Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

STS müht sich gegen Kaiserau zum Pflichtsieg

Basketball-Landesliga

SCHWERTE Einem richtig starken Start folgte ein mächtig gerissener Faden - die Basketballer der Schwerter Turnerschaft mussten hart für den Pflichtsieg kämpfen und zwangen die TVG Kaiserau mit 84:70 in die Knie. Dabei haten sie doch nach nicht einmal fünf Minuten schon 12:0 vorne gelegen.

von Von Bastian Bergmann

, 18.04.2010
STS müht sich gegen Kaiserau zum Pflichtsieg

Tobias Priggemeier geht hoch zum Korb und schließt einen seiner Fast-Breaks gegen Kaiserau erfolgreich ab

Basketball-Landesliga, Herren: Schwerter TS - TVG Kaiserau 84:70 (42:38)Das Tschorn-Team kombinierte sicher und zielstrebig zum Korb und schloss seine Aktionen ebenso sicher und konsequent ab. Beim Stand von 20:7 drei Minuten vor Ende des ersten Viertels stellte sich allerdings bereits der Schlendrian ein. Kaiserau kam auf 16:23 heran - ein Indiz für das zweite Viertel. Denn hier ließ Schwerte die Zügel zunehmend schleifen und brachte den bereits abgestiegenen Gast aus Kaiserau wieder ins Spiel. "Schade, dass unser Faden nach dem ersten Viertel so gerissen ist. Danach wollten wir es phasenweise wieder erzwingen", monierte STS-Trainer Klaus Tschorn. Gute dreieinhalb Minuten waren erst gespielt, da stand es 25:25. Fehlpässe, Ungenauigkeiten und Fouls bescherten der STS gar einen 31:34-Rückstand. Erst in den letzten 90 Sekunden vor der Halbzeit drehte El-Hamdi das Ergebnis - 42:38.

Starker Tobias Priggemeier versenkt seine Fast-Breaks Nun zog Schwerte im dritten Viertel etwas davon. Jung legte mit einem "Dreier" früh den Grundstein und der starke Tobias Priggemeier versenkte seine Fast-Breaks sicher zum 55:45. Dann fand auch Eiffler wieder in seinen Rhythmus und beim 64:52 vor dem Schlussabschnitt sollte doch nichts mehr anbrennen.

Tat es dann auch nicht. Positiv fiel auch Jannis Reichardt auf, der bei seinem Kurzeinsatz noch auf sieben Zähler kam. "Letztendlich bin ich mit dem Sieg zufrieden", so Tschorn.

Tobias Priggemeier (11), Mark Vater (8), Nils Eiffler (20), Nicolas Jung (17), Mohammed El-Hamdi (19), Felix Tschorn (2), Jannis Reichardt (7), Tim Klenke, Malte Hömberg