Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS bietet unterhaltsamen Kick

SCHERMBECK Im ersten Test nach der Winterpause kam der SV Schermbeck über ein Unentschieden gegen den Tabellenletzten der Nordrhein-Oberliga SV Straelen nicht hinaus.

20.01.2008

Testspiel SV Schermbeck - SV Straelen 1:1 (0:1 )

Besser als der Tabellenstand es vermuten ließ, verkaufte sich der Gast aus dem Kreis Kleve. Straelen hat den Kampf um den Klassenerhalt noch längst nicht aufgegeben und trat mit einigen neuen Spielern an. Diese Mannschaft spielte erstmalig in dieser Formation zusammen und hatte in der Anfangsphase einige Abwehrprobleme. Dadurch boten sich Pierre Bendig gleich zwei Groß-Chancen innerhalb der ersten 10 Minuten. Der Stürmer kam zunächst aus acht Metern frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtíg und scheiterte wenig später freistehend am herausgelaufenen Torhüter. Das hätte schon die klare Führung der Hausherren sein müssen.

Erste Chance genutzt

Mit zunehmender Spieldauer kam Straelen besser auf. Gleich die erste Möglichkeit führte zum 0:1. Da war die SVS-Defensiv-Abteilung einmal nicht richtig im Bilde, so dass sich der frei zum Schuss gekommene Stürmer die Ecke aussuchen konnte. Stefan Schröder, der sonst wenig geprüft wurde, war machtlos. Auf Schermbecker Seite bot sich im ersten Durchgang Alexander Kaul noch eine gute Einschussmöglichkeit. Doch aus spitzem Winkel traf er nur das Außennetz.

Sechsmal gewechselt

Nach der Pause wechselte Martin Stroetzel sechs Spieler aus. Erstmalig zum Einsatz kam der neue Torhüter Daniel Kozaakowski, der sich gleich bewähren konnte, als ein gegnerischer Stürmer, der Stefan Zepanski stehen gelassen hatte, frei vor ihm auftauchte. Den Ausgleich erzielte der agile Yakup Köse. Der neue Schermbecker Stürmer Dominik Wergen konnte noch keine Akzente setzen. Ansonsten wurde das Spiel der Gastgeber zwar druckvoller, doch die Konter der Gäste bedeuteten weiterhin eine Gefahr für das Schermbecker Tor, in dem der eingewechselte Torhüter noch mehrfach geprüft wurde.

Schließlich endete die Partie mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Beiden Mannschaften merkte man an, dass der Spielfluss noch zu wünschen übrig lässt. Dennoch war die Begegnung für die Zuschauer ein unterhaltsamer Kick.

SVS: Schröder (46. Kozakowski); Konowski, Zepanski, Talaga (46.Aydin), Hahn (46. atrick Herzog); Kaul (46. Patrick Herzog), Nawatzki, Jansen (46. Cholewinski), Köse; Hackenf0rt (46. Wergen), Bendig.Tore: 0:1 (27.) Urban, 1:1 (62.) Köse.

Lesen Sie jetzt