Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS ist fürs Spitzenspiel gerüstet

SCHERMBECK Die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck sind für das Spitzenspiel am kommenden Wochenende beim Verfolger SC Bottrop gerüstet. Am Samstag schlug der Spitzenreiter den VfR Mülheim-Saarn in eigener Halle mit 27:18.

20.01.2008
SVS ist fürs Spitzenspiel gerüstet

Der SVS war auch am Samstag nicht zu stoppen.

Landesliga 3 NR Herren SVS - VfR Mülheim Saarn 27:18 (12:9)

Das erste Tor der Partie gehörte den Gästen. Das sollte aber die einzige Mülheimer Führung der gesamten 60 Minuten bleiben. Denn die Schermbecker fanden auf die taktischen Varianten des Gegners immer die passende Antwort. Der Mülheimer Trainer stellte seine Abwehr bereits in der ersten Hälfte mehrfach um. 

Doch egal, welche Formation er sich ausdachte, der Ball landete trotzdem im Netz der Gäste. Im ersten Durchgang führten die Schermbecker zwischenzeitlich bereits mit fünf Toren. Dass dieser Vorsprung bis zur Pause auf drei Tore geschrumpft war, lag in erster Linie an einigen Leichtsinnigkeiten. 

Schwer auszurechnen

Mit der nötigen Konzentration entschied der SVS das Spiel in der zweiten Hälfte allerdings relativ zügig. Die Führung wuchs schnell auf zehn Tore an, am Ende nahmen die Schermbecker den Fuß wieder etwas vom Gas.

Obwohl sein junges Team die Tabellenführung mit einer beachtlichen Konstanz verteidigt, will Trainer Burkhard Bell von einer Favoritenstellung im Titelkampf nichts wissen: „Nach dem Spiel gegen Bottrop sind wir schlauer. Da kann sich einiges relativieren.“ Die Stärke seiner Mannschaft kennt Bell aber ganz genau: „Wir sind schwer auszurechnen. Bei uns können einige Leute ein Spiel entscheiden.“ Zuletzt nahm Sven Felisiak diese Rolle ein. Insgesamt erzielte er in den vergangenen beiden Partien 23 Tore, davon alleine elf per Siebenmeter.

SVS: N. Bell, Busjan; Mischel (6), Felisiak (10/6), C. Seibel, S. Seibel (2), Kuhn (1), Robert (4/1), Hinz, Vengels, F. Bell (3/1), Schwickrath, Speckamp (1), Timmermann.