Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS muss zur besten Offensive der Liga

Fußball-Bezirksliga 8

SÜDKIRCHEN Zum Derby zwischen dem SV Herbern und dem SV Südkirchen kommt es am Sonntag, 25. April. Der SVS will dabei dem Druck des Gegners standhalten. Die Statistik des SV Südkirchen ließt sich soweit ganz gut - die des SV Herbern ist aber geradezu beängstigend.

von Von Daniel Schlecht

, 23.04.2010
SVS muss zur besten Offensive der Liga

Mark Bördeling.

In den letzten sechs Spielen gab es für den SVS nur eine Niederlage. Aber wenn man von Statistiken spricht, dann beeindruckt die der Gäste noch viel mehr. Sie ist sogar ein Stück weit beängstigend. Seit dem 0:0 im Hinspiel folgten für den SV Herbern aus den letzten zwölf Spielen sage und schreibe elf Siege. Dabei wurden insgesamt 37 Treffer erzielt, das sind im Schnitt mehr als drei Tore pro Spiel. Natürlich ist das die beste Offensive der Liga. Das spiegelt sich mittlerweile auch in der Tabelle wider, denn der SVH steht dort ganz oben. Vier Punkte beträgt dort der Vorsprung auf die vor der Saison schon als sicherer Meister geglaubte Mannschaft aus Holzwickede. Allerdings hat „Howi“ noch ein Spiel mehr zu absolvieren und könnte dann bis auf einen Zähler heranrücken.

Die Favoritenrolle sollte vor dem morgigen Spiel also klar verteilt sein. Südkirchens Spielertrainer Mark Bördeling sieht das etwas anders. „Klar, darüber, dass Herbern da zu Recht ganz oben steht, darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Aber die Partie morgen ist ein Derby und solche Spiele haben ihre eigenen Gesetze“, so Bördeling. Die Herberner dürften aufgrund der Tabellensituation und dem diesbezüglich möglichen Aufstieg in die Landesliga hochmotiviert in die Partie gehen. Daher erwartet Mark Bördeling einen SV Herbern, der Druck ausüben wird, dem es dann standzuhalten gilt. Mit einem Unentschieden wäre der Coach aber auf jeden Fall zufrieden. In personeller Hinsicht hat der Spielertrainer noch an einigen Baustellen zu arbeiten. Die dicksten Fragezeichen stehen hinter den Osmolski-Brüdern Patrick und Dennis.