Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Säureanschlag von Haan: Ermittler kommen nicht weiter

Haan. Der mysteriöse Säure-Anschlag von Haan stellt die Ermittler weiterhin vor ein Rätsel. Noch immer zeichnet sich bei den Ermittlungen kein Durchbruch ab.

Säureanschlag von Haan: Ermittler kommen nicht weiter

Ein Weg in einem Park ist mit Polizei-Absperrband gesichert. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Vier Tage nach dem Säure-Anschlag auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy in Haan bei Düsseldorf gibt es immer noch keinen Durchbruch bei den Ermittlungen. Polizisten sprachen am Donnerstag erneut mit dem Opfer, wie eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft bekanntgab. Bislang hatten weder der Manager noch seine Familie konkrete Hinweise auf die Täter geben können.

Die Mord-Kommission ermittele weiter in alle Richtungen - dazu zähle auch, ob der 51-jährige Manager Opfer einer Verwechslung geworden sein könnte. Am kommenden Wochenende sollen im Umfeld des Tatorts Anwohner und mögliche Zeugen befragt werden. Die Ermittler wollen so herausfinden, ob es Beobachtungen gab, die sie doch noch weiterbringen könnten.

Der Manager war bereits vor sechs Jahren überfallen worden. Damals wurde er zusammengeschlagen. Die Tat geschah ebenfalls an einem Sonntagmorgen auf einem abgeschiedenen Fußweg. Sie konnte nicht aufgeklärt werden.

Finanzchef Bernhard Günther war am Sonntagmorgen in Haan bei Düsseldorf in einer Parkanlage von zwei Unbekannten angegriffen und zu Boden geworfen worden. Sie schütteten ihm Säure ins Gesicht und konnten fliehen. Günther erlitt schwerste Verletzungen und schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Die Ermittler stuften die Tat als versuchten Mord ein.

Anzeige
Anzeige