Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Derby: SuS Stadtlohn - SpVgg Vreden

Salz in der Suppe fehlt

STADTLOHN. Am 1. Mai 2005 hatten rund 1700 Fußballfreunde der Region vergebens auf ein Tor im Derby der beiden Top-Teams des Fußballkreises gewartet - gestern waren es über 900: Beim neunten Nachbarn-Vergleich der Westfalenligakicker vom SuS Stadtlohn und der SpVgg Vreden fehlte erneut das "Salz in der Suppe".

/

Erfahrene Derby-Kicker: Matthias Uphues und Daniel Terbeck (r.).

Laufduell: Marcel Terhaar und Jens Reimann.

Laufduell 2: Daniel Terbeck und Jan Temme.

Kopfballduell: Jens Reimann, Niklas Hilgemann und Daniel Terbeck.

Laufduell 3: Jens Reimann, Jan Temme, Markus Krüchting und Tobias Hemling.

Auf geht's zum Derby.

Laufduell 4: Niklas Hilgemann, Daniel Klein-Günnewick, Tobias Hemling und Yuzuru Okuyama.

Hacke, Spitze....: Daniel Klein-Günnewick, Yuzuru Okuyama, Markus Banken und Andre Hippers.

Das neunte Derby kann beginnen...

Die Vorzeichen auf ein spannendes Derby standen gut: Gastgeber SuS hatte nach einem 4:0-Sieg in Hövelhof endlich das "Licht am Ende des Tunnels" gesehen - SpVgg Vreden durfte sich zuletzt als "moralischer" Sieger nach dem 1:1 gegen Aufstiegsaspirant SuS Neuenkirchen fühlen. Im direkten Vergleich der beiden Nachbarnteams aber erstickte der Respekt vor einander so manche Spielidee schon im Keim, denn mit fortdauernder Spielzeit bremste das Sicherheitsdenken und der Wunsch nach einem Punkt die Offensivbemühungen. Gern hätten die Zuschauer einige Treffer gesehen - Ansätze dazu waren vorhanden, wenn auch die letzte Konsequenz fehlte.

Dabei waren es die Gäste gewesen, die zunächst für Druck gesorgt hatten: Yuzuru Okuyama, gestern neben Abwehrchef Jens Roßmöller stärkster Vredener Fußballer, bot sich eine erste Chance im Spiel (13.), ehe auf der anderen Seite Matthias Uphues bei einem seiner Vorstöße einen Kopfball nach einer Ecke nicht ins Ziel brachte (23.) - Markus Krüchtings Kopfball und Jan Temmes Nachschuss sorgten für einige Unruhe in der SpVgg-Hintermannschaft (26.).

Vor dem Seitenwechsel forderten Dennis Seeger, der von Michael Gravermann gebremst wurde (39.), und Krüchting nach einem vermeintlichen Handspiel von Jörg Bengfort (44.) vehement je einen Strafstoß - der Unparteiische aber hatte keine Regelverstöße ausgemacht.

Im zweiten Durchgang zwang Krüchtings Freistoß SpVgg-Keeper Christian Wissing zu einer Faustabwehr (57.) - für ihn klärte dann 13 Minuten später der rechte Pfosten seines Torgehäuses, als der eingewechselte Alexander Temelkov seine erste Aktion in dem Derby mit einem Pfostenschuss abschloss. Auf der anderen Seite musste Christoph Fork bei einer Flanke von Andre Hippers schon zweimal zufassen, ehe er das Leder unter Kontrolle hatte (85.).Westfalenliga 1 14. Spieltag SuS Stadtlohn - SpVgg Vreden 0:0 SuS Stadtlohn: Fork, Terhaar, M. Uphues, Koster, Gravermann (52. Herking), Erning, Heinze (46. O. Temelkov), D. Klein- Günnewick, J. Temme (80. A. Temelkov), Krüchting, Hilgemann – SpVgg Vreden: Wissing, Bengfort, Abbing, Banken, T. Hemling, J. Roßmöller, Terbeck, Hippers (86. Bone), Okuyama, Seeger (80. Alduk), Reimann – Tore: Fehlanzeige – Zuschauer: 900.

/

Erfahrene Derby-Kicker: Matthias Uphues und Daniel Terbeck (r.).

Laufduell: Marcel Terhaar und Jens Reimann.

Laufduell 2: Daniel Terbeck und Jan Temme.

Kopfballduell: Jens Reimann, Niklas Hilgemann und Daniel Terbeck.

Laufduell 3: Jens Reimann, Jan Temme, Markus Krüchting und Tobias Hemling.

Auf geht's zum Derby.

Laufduell 4: Niklas Hilgemann, Daniel Klein-Günnewick, Tobias Hemling und Yuzuru Okuyama.

Hacke, Spitze....: Daniel Klein-Günnewick, Yuzuru Okuyama, Markus Banken und Andre Hippers.

Das neunte Derby kann beginnen...

Anzeige
Anzeige