Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Sanierung des Wahrzeichens

Sanierung des Wahrzeichens

So sah die Quantwicker Mühle kurz nach dem Sturmschaden im Herbst 2017 aus. Im Dezember wurden die Flügel abgebaut. gehring

Wüllen. Seit dem Sturmtief „Herwart“ im Herbst 2017 ist die Quantwicker Mühle „flügellahm“. Bei dem Sturm brach einer der vier Flügel ab. Die Stadt ließ daraufhin aus Sicherheitsgründen die restlichen Flügel abnehmen. Die Zufahrt zur Mühle ist gesperrt. Rund um das denkmalgeschützte Gebäude steht ein Bauzaun. Die Stadtverwaltung hat in den vergangenen Wochen mit der Versicherung, die für den Sturmschaden aufkommt, einem Mühlenbauer und dem Heimatverein Wüllen gesprochen. Gemeinsam hat man entschieden, dass die Mühle neue hölzerne Flügel bekommt. Diese Flügel werden in einem Drehkreuz befestigt, das bislang aus Holz bestand. Künftig soll das Drehkreuz aus Metall sein. Es hält länger und ist belastbarer. Die Renovierung der Mühle kostet rund 76.000 Euro, sagt Norbert Rose. Er ist Fachbereichsleiter Immobilienwirtschaft bei der Stadtverwaltung Ahaus. Den Großteil der Summe zahlt die Stadt. Sie hofft, dass auch Geld aus Denkmalschutzmitteln bereitgestellt wird. Die Arbeiten sollen im Herbst dieses Jahres beginnen und im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein. Die Quantwicker Mühle wurde im Jahr 1835 errichtet und gehört der Familie Schulze Schwering. Die Stadt hat die Mühle gepachtet.

Anzeige
Anzeige