Satire-Kanzlerkandidat nun mit „Schattenkabinett“

,

Berlin

, 24.08.2017, 17:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gut vier Wochen vor der Bundestagswahl hat der Kanzlerkandidat der Spaßtruppe „Die Partei“, Serdar Somuncu, in Berlin sein „Schattenkabinett“ präsentiert. Der 49-jährige gab auch Einblicke in sein „5-bis-13-Punkte-Programm“. Demnach will „Die Partei“ unter anderem die „Ehe für Assis abschaffen“ sowie eine „Nacktpflicht für allen Frauen zwischen 18 und 25“ einführen. Mit von der Partie sind Kriminalbiologe Mark Benecke als designierter „Minister für Tattoos und Verwesung“ und Ärzte-Schlagzeuger Bela B., der als „Gesundheitsminister“ vorgesehen ist.