Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke verpflichtet Uruguayer Sanchez

Gelsenkirchen (dpa) Der FC Schalke 04 hat die Verpflichtung von Vicente Sanchez unter Dach und Fach gebracht und damit seine Transferaktivitäten in der Winterpause wohl abgeschlossen.

Der FC Schalke 04 hat die Verpflichtung von Vicente Sanchez unter Dach und Fach gebracht und damit seine Transferaktivitäten in der Winterpause wohl abgeschlossen.

Der 28 Jahre alte Stürmer unterschrieb bei dem Fußball-Bundesligisten nach der medizinischen Untersuchung einen Vertrag bis 30. Juni 2011. Der Nationalspieler aus Uruguay (26 Länderspiele/4 Tore) ist nach Albert Streit (Eintracht Frankfurt) und Zé Roberto (Botafogo Rio de Janeiro) der dritte Schalker Neuzugang in der Winterpause.

Dagegen wird Jungprofi Mesut Özil den Club womöglich schon bald verlassen. Wie bekannt wurde, wird sich Schalke spätestens mit Vertragsablauf 2009 von dem Mittelfeldtalent trennen. In einem Gespräch konnten sich die Verantwortlichen nicht mit Özils Berater und dessen Vater auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit über den 30. Juni 2009 hinaus verständigen. Schalke hatte dem U 21-Nationalspieler vor Wochen einen neuen Kontrakt bis 2011 angeboten, der dem 19-Jährigen künftig bis zu 1,5 Millionen Euro pro Jahr garantiert hätte. «Wir haben uns entschlossen, Mesuts auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern», sagte Andreas Müller enttäuscht.

Der Manager bedauert, dass sich die Wege des Vereins und des gebürtigen Gelsenkircheners trennen, aber «diese Entwicklung ist die Folge der vergangenen Wochen und Monate. Wir haben uns von der anderen Vertragsseite immer wieder ein klares Bekenntnis zu Schalke erbeten. Dies haben wir leider nicht erhalten, weshalb wir kein Vertrauen mehr haben», so Müller, der Özil «nach wie vor für ein herausragendes Talent» hält.

Ob die Verpflichtung von Sanchez als «Wunschspieler» für die linke Angriffsseite, die auch Özil am liebsten bekleidet, letztlich den Ausschlag gab, ist offen. Sanchez jedenfalls freut sich auf seine neue Aufgabe. «Ich habe von meinen uruguayischen Kollegen viel Positives über Schalke gehört. Der Verein zählt zu den größten in Europa. Hoffentlich kann ich hier zum Erfolg beitragen», sagte er.

«Sanchez ist schnell, dribbelstark und hat einen guten Torabschluss», beschreibt Müller die Vorzüge des Angreifers. «Zudem ist er ein sympathischer Typ, der bei seinen Vereinen sehr beliebt war.» Laut Cheftrainer Mirko Slomka passt der flexibel einsetzbare Angreifer gut ins taktische Konzept. «Er wird unser Tempospiel noch mehr beleben. Wenn man sich seine Quote anschaut, sieht man, wie abschlussstark er ist.»

Müller hatte den Angreifer, der mit komplettem Namen Vicente Martin Sanchez Bragunde heißt, vom Frankfurter Flughafen abgeholt und war mit ihm nach Gelsenkirchen gefahren, wo die Landsleute Carlos Grossmüller und Gustavo Varela dem Neuen die Integration erleichtern sollen. Zuvor hatte sich Müller mit dem mexikanischen Club Deportivo Toluca auf eine Ablösesumme von etwa einer Million Euro geeinigt. Der Kontrakt des Spielers in Mexiko wäre zum 30. Juni dieses Jahres ausgelaufen.

Sanchez will noch einmal zurück nach Mexiko reisen, um einige Formalitäten zu klären. Am 21. Januar wird der Stürmer, der die Rückennummer 27 erhält, dann wieder in Gelsenkirchen erwartet. Am 25. Januar im Testspiel gegen den FC Basel in der Veltins-Arena will Schalke den Neuen erstmals den Fans präsentieren.

Anzeige
Anzeige