Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schallmauer geknackt

DORSTEN Die Premiere ist geglückt. Bei ihren ersten Turnieren als S-Klassen-Team sammelten die "No Hollaback Girls" der Tanz-Show-Garde Dorsten (TSG) am Wochenende in Duisburg jeweils die erforderlichen 260 Punkte.

von Von Andreas Leistner

, 10.12.2007
Schallmauer geknackt

<p>Trainerin Isabel Cirkel (M.) und ihre "No Hollaback Girls" können mit den ersten Auftritten in der S-Klasse zufrieden sein. Trotzdem gilt es, weiter hart zu trainieren. Pieper</p>

Aufregend war für die Dorstenerinnen vor allem der erste Turniertag, denn dort trafen sie auf internationale Konkurrenz. Im Feld der insgesamt sechs Formationen - zwei Teams hatten kurzfristig abgesagt - belegte die TSG am Ende den vierten Platz.

Noch wichtiger war allerdings die Punktzahl: Mit 266 Zählern knackten die "No Hollaback Girls" die wichtige 260-Punkte-Grenze. In der S-Klasse des Deutschen Verbandes für Garde- und Showtanz (DVG) dürfen die Teams nur einmal in der Saison unter dieser Schallmauer liegen, beim zweiten Mal steigen sie unweigerlich ab.

Entsprechend groß war die Nervenanspannung auch am zweiten Turniertag beim Bundesranglistenturnier. Die Dorstenerinnen zeigten sich der Situation aber erneut gewachsen und erzielten auf den Kopf 260 Punkte.

Das reichte diesmal sogar zum zweiten Platz unter den drei teilnehmenden Mannschaften. Platz eins ging an die "Dragons" des TSC Darmstadt, Platz drei an die Stadtgarde Kerpen.

"Nun können wir mit einem Polster in die Vorbereitung für das nächste Turnier am 6. Januar in Jügesheim gehen. Schließlich wäre der Druck enorm, hätten wir am Sonntag weniger als 260 Punkte geholt, denn dann hätte in Jügesheim eine weitere Wertung unter 260 Punkten gereicht, damit wir wieder absteigen. Trotz des ertanzten Polsters ist uns aber nun klar, wie knapp es werden kann", erklärte Trainerin Isabel Cirkel. Für die "No Hollaback Girls" bedeutet das auch in den Weihnachtstagen hartes Training. Speziell an ihrer Bühnenaufteilung, Synchronität und Sprungkraft will die Formation arbeiten.

Ein wenig feiern dürfen die "No Hollaback Girls" dennoch: Am 15. Dezember auf der Weihnachtsfeier ihres Vereins.