Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck erreicht das Kreispokalfinale

Fußball

SCHERMBECK Der SV Schermbeck hat das Finale um den Kreispokal erreicht. Beim Landesligisten Westfalia Gemen gewann das Stroetzel-Team am Donnerstag mit 4:1 (3:0).

08.04.2010

Früh sorgte der NRW-Ligist bei der Westfalia für klare Verhältnisse. Tuncay Turgut (11.) und Nedim Djuliman (14.) verschafften den Gästen mit ihren Treffern einen Auftakt nach Maß und brachten so die nötige Ruhe ins Schermbecker Spiel. Als Turgut in der 34. Minute auch noch das 3:0 folgen ließ, war die Entscheidung im Grunde gefallen. Schließlich ist Schermbeck nicht Manchester und Gemen hätte anders als Bayern München vier statt zwei Tore gebraucht, um am Ende noch zu jubeln. Und ein Arjen Robben war bei der Westfalia auch nicht in Sicht... Letztlich gelang den Gastgebern auch nur ein Tor. Das 1:3 fiel zwar recht kurz nach der Pause (52.). Echte Hoffnung konnten die Gemener aber nicht schöpfen, denn nur 120 Sekunden später stellte Nedim Djuliman den alten Abstand mit seinem zweiten Treffer des Abends wieder her (54.). Trainer Martin Stroetzel, der schon früh den verletzten Philipp Schulte-Terhusen hatte ersetzen müssen (10.), wechselte angesichts des klaren Vorsprungs den A-Jugendlichen Ken Kirchhoff für Stefan Zepanski ein (57.), und der machte seine Sache sehr ordentlich. "Er ist unglaublich schnell und schussstark und hat auch einmal aus 30 Metern ein ordentliches Ding abgelassen", freute sich der Schermbecker Coach über zwei gute Aktionen des Jungspunds. Auf wen die Schermbecker im Finale treffen, entscheidet sich am 19. Mai. Dann stehen sich im zweiten Halbfinale die Spvgg. Erkenschwick und der VfB Hüls gegenüber. Wer immer dieses Spiel gewinnt - das Kreispokalfinale 2010 wird auf jeden Fall ein Duell guter alter Bekannter und ein echter Klassiker.

 Müller; Turhal, Schulte-Terhusen (10. Winkels), Lupitu, Savic, Poch, Turgut, Kalender, Köse (46. Kiral), Zepanski (57. Kirchhoff), Djuliman.

 0:1 Turgut (11.); 0:2 Djuliman (14.); 0:3 Turgut (34.); 1:3 (52.); 1:4 Djuliman (54.).