Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck muss auch auswärts punkten

Fußball

SCHERMBECK Die Rückrunde gleicht schon fast einem Schermbecker Triumphzug. Den Klassenerhalt kann der SVS aber noch lange nicht feiern. Am Sonntag steht das schwere Spiel in Velbert an.

16.04.2010
Schermbeck muss auch auswärts punkten

Mykola Makarchuk steht wieder im SVS-Kader.

So. 15 Uhr, Stadion Sonnenblume, Jupiterstraße 5.

Velbert hat sich mit zwei Auswärtssiegen bei de Fortuna Köln und beim MSV Duisburg II auf den zwölften Platz geschossen. Die Gastgeber haben aber drei Spiele mehr gespielt als der SVS. Dessen Coach Martin Stroetzel hat den Gegner beim 3:0 in Duisburg gesehen. Er war von der Konsequenz des Sturms angetan, erkannte aber auch Schwachstellen, die er am Sonntag ausnutzen will.

Volkan Kiral und Tim Woberschal fehlen weiter. Sebastian Hahn und Mykola Makarchuk sind wieder im Training. Sascha Siebert hat hingegen nicht trainiert.

„Es wird weiter bis zum letzten Spieltag dauern, bis der Klassenerhalt sicher ist. Die bisherigen Erfolge haben uns nur in die Situation gebracht, überhaupt wieder ernsthaft vom Klassenerhalt sprechen zu können. Der Nachholspieltag war ein Fest für die unteren Teams und es ist alles wieder enger geworden. Man darf nicht vergessen, dass wir von den letzten zehn Spielen sieben auswärts bestreiten. In der Hinrunde haben wir auf fremden Plätzen nicht viel geholt. Wir haben uns natürlich verbessert, aber die Hintermannschaft muss noch mehr tun. Gerade auswärts ist es wichtig, zu Null zu spielen. Dann kann man mit einem gelungenen Angriff alles entscheiden. Ich bin aber guter Dinge, dass wir den bisherigen Schwung in die Schlussphase mitnehmen.“