Schießerei zwischen Rappern: Prozess gestartet

Ein blutiger Streit unter Rap-Musikern beschäftigt seit Mittwoch das Bochumer Landgericht. Hauptangeklagter ist ein 47 Jahre alter Rapper aus Essen. Er soll im Juni bei einer Massenschlägerei in Oer-Erkenschwick eine Pistole gezogen und auf seine Gegner geschossen haben. Dabei hatte ein Werkstattbesitzer einen Durchschuss des Oberschenkels erlitten, ein anderer Mann wurde in der Kniekehle getroffen. Hintergrund der blutigen Auseinandersetzung waren offenbar Beleidigungen im Internet. 

,

Bochum

, 20.12.2017, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Neben dem 45-Jährigen, der wegen versuchten Totschlags angeklagt ist, müssen sich auch drei Brüder aus Oer-Erkenschwick vor Gericht verantworten. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vor. Der Hauptangeklagte hat sich zum Prozessauftakt noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die drei anderen Angeklagten haben ihre Beteiligung an der Schlägerei dagegen zugegeben.