Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schimmelbildung nach Fenstertausch verhindern

Berlin. Fenster der neuen Generation dichten meist effektiv ab und verhindern einen Luftaustausch fast völlig. Das spart viel Energie, schafft aber den perfekten Nährboden für Schimmelsporen. Regelmäßiges Lüften und ein Hygrometer können hier helfen.

Schimmelbildung nach Fenstertausch verhindern

Dichten Fenster zu gut ab, entsteht oft Schimmel an den Wänden. Verhindern lässt sich dies durch regelmäßiges Lüften. Foto: Andrea Warnecke

Neue Fenster können zur Schimmelbildung beitragen. Der Grund: Sie dichten in der Regel besser ab. Dadurch wird der Luftwechsel weitgehend unterbunden und die Feuchtigkeit, die die Bewohner im Haus selbst verursachen, kann nicht mehr ohne weiteres entweichen.

Um dieses Problem zu vermeiden, sollte regelmäßig gelüftet werden, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Ein spezielles Messgerät, ein Hygrometer, kann dabei helfen, die Luftfeuchtigkeit festzustellen. Die idealen Werte liegen bei 50 Prozent Luftfeuchtigkeit bei 20 Grad Raumlufttemperatur. Eine andere Möglichkeit ist der Einbau einer Lüftungsanlage, die auch in Altbauten mit neuen Fenstern nachgerüstet werden kann.

Anzeige
Anzeige