Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schlecht gespielt - 1:0

Stadtlohn "Das hatte in vielen Szenen mit Fußball nur ganz wenig zu tun", stöhnte Rob Reekers nach dem Gastspiel des Fußball-Verbandsligisten SuS Stadtlohn beim Aufsteiger FC Recklinghausen. "Wir haben mit Glück gewonnen", gewann er der Partie aber etwas Gutes ab.

Anzeige

Am Vorsonntag im Heimspiel gegen Westfalia Rhynern geglänzt und 0:1 verloren - gestern in Recklinghausen "schlecht gespielt" und 1:0 gewonnen: "So ist das im Fußball nun mal. Für welche Art ich mich entscheiden sollte, ist bei einem Sieg natürlich klar", schmunzelte Trainer Reekers nach dem Schlusspfiff.

Seine Elf aber musste den knappen und glücklichen Sieg "teuer" bezahlen: Nach 20 Minuten bereits sah Jordy Koster die "Rote Karte", nachdem er gegen FC-Torjäger Lars Fack die "Notbremse" gezogen hatte. Nur zwei Minuten später war das numerische Gleichgewicht wieder hergestellt, als der Recklinghäuser Henning Marpe nach einem groben Foulspiel gegen Michael Gravermann ebenfalls "Rot" sah.

Und der Stadtlohner Co-Trainer stand im Brennpunkt, als die Entscheidung fiel: In der 50. Minute war Gravermann von Tobias Gerwing per Steilpass geschickt worden und unmittelbar danach im Strafraum der Gastgeber gefoult worden - Björn Bennies ließ sich die Strafstoß-Chance nicht nehmen.

In dem zerfahrenen Spiel mit einer Vielzahl von Unterbrechungen blieben die "großen" Torchancen Mangelware. So setzten Bennies (8.) und auf der anderen Seite Fack (17.) das Leder neben den Kasten. Oliver Temelkov verpasste in der 37. Minute die Gästeführung, als er nach Doppelpassspiel mit Marcel Terhaar nur um Zentimeter an dessen Hereingabe vorbeirutschte. Auch ein Schuss des SuS-Torjägers in der 45. Minute strich über das FC-Gehäuse.

Nach dem Seitenwechsel geriet die 1:0-Gästeführung am Ende noch in Gefahr, als Mohamed Attris' Distanzschuss von einem Mitspieler in Abseitsposition ins Tor gelenkt und deswegen nicht anerkannt wurde (87.) - und als FC-Einwechselspieler Andreas Wawrzak in der Nachspielzeit mit einem Kopfball aus drei Metern Entfernung nur die Querlatte des SuS-Gehäuses traf. bml

Anzeige
Anzeige