Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schlechte Stimmung in Wehen - «Lilien» gegen Jena

Frankfurt/Main (dpa) Beim Fußball-Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ist die Stimmung im Keller. Das desaströse 1:5 bei der SpVgg Unterhaching fordert im kommenden Spiel gegen den Chemnitzer FC eine Reaktion heraus.

Zur gleichen Zeit muss sich Kickers Offenbach bei Rot-Weiß Erfurt bewähren. Bereits am Freitag stehen sich zur Flutlichteinweihung am Böllenfalltor Darmstadt 98 und Carl-Zeiss Jena gegenüber.

«Konstanz ist für uns ein Fremdwort», grantelte SVWW-Coach Gino Lettieri. Noch nie habe er solange gebraucht, um eine Niederlage wegzustecken. Arbeitsverweigerung sei die richtige Vokabel für die Leistung von Unterhaching. «Die Zügel sind angezogen worden, weil es so nicht weitergehen kann», sagte der Deutsch-Italiener. «Ich möchte eine Reaktion meiner Spieler sehen. Sie müssen beweisen, dass sie nach Wehen Wiesbaden gekommen sind, um Erfolg zu haben.»

Dem Trainer fehlen jedoch weiter zahlreiche Spieler. Immerhin kehrt Alf Mintzel nach abgesessener Gelb-Sperre zurück ins Team, auch Benjamin Hübner ist wieder im Training. Innenverteidiger Nico Herzig wurde am Donnerstag in Augsburg am Knie operiert. Lettieri warnt vor Aufsteiger Chemnitz, der nur zwei Punkte weniger als Wehen Wiesbaden auf dem Konto hat. «Gerd Schädlich ist ein richtig guter Trainer. Seine Mannschaft ist gut aufgestellt und vom Zweikampf geprägt. Das wird für uns sicher kein einfaches Spiel.»

Zur Einweihung der modernisierten Flutlichtanlage wollen die «Lilien» gegen Jena dreifach punkten. Die Thüringer kommen mit einem neuen Trainer, nachdem Heiko Weber nach dem 2:3 gegen Aalen entlassen wurde. Nun soll der ehemalige DDR-Nationalspieler Lothar Kurbjuweit den Tabellenletzten auf Kurs bringen. Bei den 98ern wird Dimitry Imbongo Boele fehlen. Der Franzose hatte in einem Spiel der U23 die Rote Karte gesehen und wurde für vier Spiele gesperrt. Die Chancenverwertung soll besser werden als beim 1:1 in Oberhausen.

Offenbach peilt bei den heimstarken Erfurtern den dritten Auswärts-Dreier an. «Das wird eine große Herausforderung für uns. Wir treffen auf einen erfahrenen Gegner», sagte Trainer Arie van Lent. Olivier Caillas, Rudolf Zedi oder Marcel Reichwein besitzen Zweitliga-Erfahrung, hinzu kommt der Ex-Offenbacher Nils Pfingsten-Reddig.

Nach dem Heimsieg gegen Regensburg kletterte der OFC auf Rang sechs. Die personelle Situation hat sich etwas verbessert. Markus Husterer und Christopher Lamprecht stehen nach ihren Sperren wieder zur Verfügung. Auch Pascal Testroet ist nach einer Erkältung seit zwei Tagen wieder im Training. Kapitän Elton da Costa (Muskelfaserriss) muss dagegen noch einmal pausieren. Fraglich ist der Einsatz des erkrankten Torhüters Robert Wulnikowski.

THEMEN

Anzeige
Anzeige