Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Kreisliga A1: Endspurt im Titelrennen

Schöppingen, Vreden - oder doch Gronau?

VREDEN Die Saison in der Kreisliga A1 steuert auf die Zielgerade zu. Im Rennen um den Titel haben noch drei Teams realistische Chancen. Darunter auch die SpVgg Vreden II, die sich für den Endspurt viel vorgenommen hat.

Schöppingen, Vreden - oder doch Gronau?

Cem Artas (M.) und die SpVgg Vreden II hoffen, den ASC Schöppingen noch abfangen zu können. Foto: Raphael Kampshoff

Mit dem 0:0 im Derby gegen GW Lünten hat die SpVgg Vreden II es am Samstag verpasst, den Druck auf Spitzenreiter ASC Schöppingen weiter zu erhöhen. Drei Punkte liegen nun zwischen dem ASC, der noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat, und den Vredenern. „Trotzdem haben wir natürlich noch die Hoffnung, dass die Schöppinger Punkte liegen lassen und wir sie einholen können“, sagt SpVgg-Trainer Christoph Klaas, der den Verein nach der Saison verlässt.

„Es wäre ein Traum“

„Es wäre natürlich ein Traum, mich mit der Meisterschaft zu verabschieden. Aber auch so haben meine Jungs schon eine überragende Saison gespielt“, sagt Klaas. Die spielerische Qualität, die Fitness und mögliche Unterstützung aus dem Westfalenliga-Kader sind für Klaas die Pfunde, mit denen sein Team im Saisonendspurt wuchern könne.

Nicht außer Acht lassen wollen der ASC und die SpVgg aber den Drittplatzierten, Fortuna Gronau. Der ließ zwar mit der Niederlage in Heek am Sonntag Punkte liegen, rangiert aber nur drei Zähler hinter Vreden. Nicht mehr ganz so zuversichtlich äußert sich der Gronauer Coach, Orhan Boga: „Natürlich bleibt eine kleine Resthoffnung, aber mit der Niederlage in Heek haben wir uns selbst ein Stück weit aus dem Rennen geschossen.“ Für ihn sind die Vredener der Titelfavorit, „weil sie einfach das spielstärkste Team sind und uns zweimal verdient besiegt haben“.

Ein kleiner Nachteil für den ASC, mit 59 Treffern beste Offensivmannschaft der Liga, könnte sein, dass er in seinen verbleibenden sieben Partien noch fünfmal auswärts ran muss. Unter anderem am letzten Spieltag in Gronau.

Spannend bis zum Schluss

„Ich gehe davon aus, dass das Titelrennen bis zum letzten Spieltag spannend bleiben wird“, sagt Schöppingens Spielertrainer Rafael Figueiredo, der zuletzt vor allem die Defensivstärke der Hinrunde vermisste. Der langjährige Oberligaspieler habe zu Saisonbeginn – ähnlich wie Christoph Klaas – nicht damit gerechnet, um den Titel mitspielen zu können. „Aber jetzt, wo wir so lange oben stehen, wollen wir natürlich auch Meister werden.“

Anzeige
Anzeige