Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schule und Verband gehen Hand in Hand

SELM Das Städtische Gymnasium und der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Mädchen und Jungen sollen so bereits im Unterricht gefördert werden. Aber auch in der Schiedsrichter- und Trainerausbildung sollen beide Seiten profitieren.

von Von Heinz Krampe

, 14.12.2007
Schule und Verband gehen Hand in Hand

In Anwesenheit von Schülern, Lehrern und Vertretern des Verbandes und Fußballkreises Lüdinghausen unterzeichneten Schulleiter Ulrich Walter (l.) und Manfred Deister vom westfälischen Fußballverband die Vereinbarung.

Zahlreiche Schüler, Lehrer und Vertreter des Verbandes und des Fußballkreises Lüdinghausen waren Zeuge, als Schulleiter Ulrich Walter und Manfred Deister, Vizepräsident Jugend und Jugendausschussvorsitzender des Verbandes, ihre Unterschrift unter die Vereinbarung setzten. Damit ist der FLVW einer der ersten Verbände im DFB, der eine solche Vereinbarung mit einer Schule trifft.

In einem Gespräch stellten Manfred Deister, Maik Halemei (Verbandsfußballlehrer Jugend) und Stützpunktkoodinator Alexander Richter die Vereinbarung vor und brachten einige Materialien und Werbetafeln mit.

Max Pelka, der selbst mal am Städtischen Gymnasium Schüler war und derzeit ein Praktikum im Rahmen eines sozialen Jahres beim Verband macht, begleitete die drei Verbandsvertreter. Während von der Lehrerschaft noch die Lehrer Dickhaut und Preuß anwesend waren, vertrat Toni Brockmeier, stellvertretender Kreisjugendobmann und Schulsportbeauftragter, den heimischen Fußballkreis Lüdinghausen.

Austausch von Fußball- und Schullehrern

Die Vereinbarung, die für die Klassen 5 bis 8 und darüber hinaus geschlossen wurde, sieht eine Zusammenarbeit zwischen Verband und Schule vor und betrifft sowohl Jungen und Mädchen. In einem regen Austausch zwischen den Fußballlehrern und Schullehrern sollen der Leistungssport, das Training und die Ausbildung gefördert werden. Dabei soll den Lehrern Hilfe an die Hand gegeben werden, aber auch die Ausbildung von Jungtrainern, Vereinshelfern und Schiedsrichtern aus dem Kreis der Schulen unterstützt und gefördert werden.

Beide Seiten sollen durch den Austausch von der Zusammenarbeit, in die der DFB-Stützpunkt und deren Stützpunktspieler mit einbezogen werden, profitieren.

Lesen Sie jetzt