Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Brandanschlag in Wetter: Staatsschutz ermittelt

Schulze Föcking droht Ausschuss, Brandanschlag, DFB-Kader für die WM

NRW Mordkommission und Staatsschutz ermitteln nach einem Brandanschlag in Wetter an der Ruhr, in Dresden findet die Belagerung eines bewaffneten Mannes ein tödliches Ende. NRW-Ministerin Schulze Föcking droht ein Untersuchungsausschuss, 58 Tote in Israel und der DFB-Kader für die Fußball-WM: Hier ist das Morgen Update.

Das Wetter

Heute bleibt es heiter bis wolkig und trocken. Das Thermometer klettert auf angenehme 22 bis 26 Grad.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Krebsmedikamenten nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten Regelungen müssten ergänzt werden. Das geht aus einem Antrag hervor, der am Donnerstag Thema im Landtag sein wird. Bei Apotheken, die Krebsmedikamente herstellen, sollte danach auch überprüft werden, ob Einkauf und Abgabe von Wirkstoffen zusammenpassen. Hintergrund ist der Fall des Apothekers Peter S., der jahrelang Krebsmedizin für mehrere Tausend Erkrankte in NRW gestreckt haben und bei den Kassen voll abgerechnet haben soll.
  • Nach einem Brand in einem Laden für orientalische Lebensmittel in Wetter an der Ruhr ermitteln eine Mordkommission und der Staatsschutz. Laut Polizei schlugen unbekannte Täter in der Nacht zum Montag eine Scheibe ein, drangen in den Laden im Erdgeschoss ein und setzten Regale in Brand. Ein elfjähriges Mädchen wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. „Durch das Feuer hätten Menschen sterben können. Deshalb haben wir eine Mordkommission eingerichtet", sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli der „Bild-Zeitung“. Der Besitzer des Ladens ist laut Bild ein anerkannter Asylbewerber aus Syrien. Schon vor der Eröffnung im Februar habe es einen ausländerfeindlichen Brief gegeben. Anfang des Monats sei dann über Nacht der Schriftzug „Islamisierung“ an eine kommunale Hinweistafel vor dem Geschäft angebracht worden, worauf die Stadt Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet habe.
  • Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen an der Grenze vom Gazastreifen zu Israel sind nach palästinensischen Angaben mindestens 58 Menschen getötet worden. Mehr als 2700 Palästinenser seien verletzten worden. Die Palästinensische Autonomiebehörde will nun eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates beantragen. Die Proteste im Gazastreifen richteten sich gegen die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem sowie eine mehr zehnjährige Blockade durch Israel und Ägypten. Heute beginnen drei Tage der Trauer im Gazastreifen und dem Westjordanland.
  • Fußball-Drittligist FSV Zwickau hat sich in einen Freundschaftsspiel am Montag von Borussia Dortmund 4:4 (2:1) getrennt. Vor 10 134 Zuschauern im ausverkauften Zwickauer Stadion hatte Sergio Gómez den BVB in der 17. Spielminute zunächst in Führung geschossen. Sinan Tekerci (34./44.) konnte mit einem Doppelpack die Partie noch vor der Pause drehen. Die Dortmunder verzichteten auf mehrere Stars. Marco Reus, Mario Götze, Julian Weigl, Manuel Akanji, Shinji Kagawa, Lukasz Piszczek oder Roman Bürki waren nicht mit nach Zwickau gekommen.

DORTMUND Die Anzeichen verdichten sich, dass Abwehrchef Sokratis den BVB schon in diesem Sommer verlassen könnte. Der Grieche äußert sich am Rande des Testspiels in Zwickau schwammig zu seiner sportlichen Zukunft.mehr...

  • Nach stundenlanger Belagerung durch die Polizei ist der mutmaßliche Gewalttäter aus Dresden tot aufgefunden worden. „Unsere Einsatzkräfte haben einen Raum betreten und den Tatverdächtigen leblos aufgefunden“, schrieb die Polizei Sachsen auf Twitter. „Wir gehen von Suizid aus.“ Der Mann hatte sich in einem alten Garnisonsgebäude bei Königsbrück in der Nähe von Dresden verschanzt und mehrere Schüsse abgefeuert. Dabei wurde ein Beamter der GSG 9 am Arm verletzt. Der ehemalige Bundeswehrsoldat steht unter Verdacht, seine 75-jährige Nachbarin umgebracht zu haben.

  • Der deutschen Stabhochsprung-Hallenmeisterin Katharina Bauer wurde bei einer Operation am 17. April ein subkutaner Defibrillator eingesetzt. Das verriet die 27-Jährige im Interview. Auch mit dem Gerät, das für den Notfall bei gefährlich anhaltenden Extra-Herzschlägen eingreift und einen plötzlichen Herztod vermeidet, will die Leverkusenerin ihre Karriere fortsetzen. „Ich weiß: es ist noch nicht vorbei“, sagte Bauer: „Wenn es jemand schafft, dann ich. Mein Ziel ist Olympia 2020.“ Bei Bauer wurden bereits als Kind mehrere Tausend zusätzliche Herzschläge am Tag festgestellt, die Ursache hierfür ist unbekannt.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Gut einen Monat vor dem ersten Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in Russland lüftet Joachim Löw heute das Geheimnis um den deutschen Kader. Im Fußballmuseum in Dortmund wird der Bundestrainer vermutlich zunächst mehr als die finalen 23 Akteure nominieren. Erst am 4. Juni muss der DFB dem Weltverband FIFA den endgültigen WM-Kader melden. Es wird erwartet, dass Löw mit 26 Akteuren in die Vorbereitung auf die WM-Endrunde starten wird. Diese beginnt am 23. Mai mit dem Trainingslager in Südtirol.

DORTMUND Im Fußballmuseum in Dortmund ist alles gerichtet für Joachim Löws Personaltableau. Nominiert der Bundestrainer zunächst 26 Akteure in den vorläufigen WM-Kader? Der Gesundheitszustand von Kapitän Neuer und Abwehrchef Boateng könnte einige Entscheidungen maßgeblich beeinflussen.mehr...

WM-Kader wird im Fußballmuseum Dortmund verkündet

Die Fassade des DFB-Fußballmuseum wird zum riesigen Paninibild

Dortmund Die deutschen Fußballfans schauen am Dienstag nach Dortmund: Im Fußballmuseum gibt Bundestrainer Joachim Löw ab 12.30 Uhr den vorläufigen WM-Kader bekannt. Drinnen können Fans nicht dabei sein. Aber vor dem Museum gibt es für sie etwas zu sehen.mehr...

  • Dürfen die Aufnahmen von Auto-Minikameras vor Gericht als Beweis verwendet werden? Diese Frage beantwortet der Bundesgerichtshof (BGH) heute. Zugrunde liegt ein Fall aus Sachsen-Anhalt: Ein Autofahrer will seine Unschuld an einem Unfall in Magdeburg anhand der Aufzeichnungen seiner Dashcam beweisen - doch weder das Amts- noch das Landgericht berücksichtigten die Bilder.
  • Die Vorwürfe gegen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) werden wahrscheinlich einen Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags beschäftigen. Sowohl die SPD als auch die Grünen beraten heute, ob sie einen Ausschuss im Landtag beantragen. Schulze Föcking steht an drei Fronten erheblich unter Druck. Die Ministerin wird kritisiert wegen der Tierhaltung im familiären Schweinemastbetrieb, der Auflösung einer „Stabsstelle Umweltkriminalität“ und wegen eines vermeintlichen Hacker-Angriffs auf ihr Privathaus, der sich als Bedienungsfehler entpuppt hat.

Christina Schulze Föcking - SPD: „Skandal wird immer bizzarer“

Doch kein Hackerangriff auf NRW-Agrarministerin

Düsseldorf. NRW-Agrarministerin Schulze Föcking sorgt für immer neue Negativ-Schlagzeilen: mit der Tierhaltung im heimischen Betrieb, mit einer Stabsstelle gegen Umweltkriminalität und jetzt mit einem Hackerangriff, den es gar nicht gab.mehr...

  • Die Mindestgröße für Polizisten in Nordrhein-Westfalen kommt erneut auf den juristischen Prüfstand. Das Verwaltungsgericht in Düsseldorf verhandelt über die Klage einer 1,60 Meter großen Bewerberin verhandeln. In NRW gilt eine einheitliche Mindestgröße für Frauen und Männer bei der Polizei in NRW liegt bei 1,63 Meter.
  • Vier Vollzugsbeamte der Bochumer JVA müssen sich ab heute vor dem Bochumer Amtsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat die Männer wegen Körperverletzung im Amt angeklagt. Als sogenanntes Deeskalations- und Sicherungsteam sollen sie im September 2016 die Zelle eines Häftlings betreten und diesen ohne Angaben von Gründen zusammengeschlagen haben. Als sie dann offenbar merkten, dass sie die falsche Zelle betreten hatten, sollen die Beamten einige Minuten später den Haftraum nebenan geöffnet und auch den dort untergebrachten Gefängnisinsassen verprügelt haben.
  • Trotz massiver Kritik am geplanten bayerischen Polizeiaufgabengesetz will die CSU das Vorhaben im Landtag durchsetzen. Die voraussichtlich lautstarke Debatte und die anschließende Verabschiedung sind erst für den späten Abend geplant. Wegen der absoluten CSU-Mehrheit kann die Opposition das hoch umstrittene Gesetz nicht aufhalten.
  • Acht Jahre nach der ersten Strafanzeige beginnt am Landgericht Stuttgart der Prozess gegen sechs ehemalige Mitarbeiter der Waffenfirma Heckler & Koch. Begleitet wird der Auftakt des Prozesses von einer Mahnwache von Waffengegnern und Friedensaktivisten.
  • Die Bundesbeauftragte Marlene Mortler stellt neue Daten zur Zahl der Drogentoten in Deutschland vor. Der Trend zeigt schon seit einigen Jahren nach oben. Neben der Zahl der Drogentoten sollen auch neue Forschungsergebnisse zu Ursachen von Drogenkonsum vorgelegt werden.
  • Das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) will entscheiden, ob das „Schmähgedicht“ des TV-Moderators Jan Böhmermann in größeren Teilen weiter verboten bleibt. Es richtet sich gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der das Gedicht komplett verbieten lassen wollte.
  • Ein umstrittenes Videoprojekt mit Liegestützen auf dem Altar einer katholischen Kirche kommt wieder vor Gericht. Dabei geht es um die Frage, ob die Aktion als ein Mittel der Kunstfreiheit zu werten ist - oder als grober Unfug und Störung der Religionsausübung. Mit dem Fall beschäftigt sich das Saarländische Oberlandesgericht heute.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund.


Heute vor...

...65 Jahren wird der britische Popmusiker und Komponist Mike Oldfield („Tubular Bells“, „Pictures In The Dark“) geboren. Happy Birthday!

Das ist in den sozialen Netzwerken los

Einfach mal den Arbeitsplatz tauschen, neue Erfahrungen sammeln, mit dem Blick von außen auf andere Strukturen schauen. Über 50 Redakteurinnen und Redakteure von 30 Zeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet nehmen an der erstmals vom BDZV organisierten Aktion Reportertausch teil. Was die Kollegen erleben und wie die Aktion verläuft lässt sich auf Twitter und Facebook unter dem Hashtag #ReporterTausch2018 verfolgen.

Anzeige
Anzeige