Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schutz vor Cyber-Attacken im Maschinenbau reicht oft nicht

Frankfurt/Main. Hackerangriff auf das Datennetzwerk des Bundes, Attacke des Trojaners „WannaCry“ auf hunderttausende Rechner weltweit - die vernetzte Welt ist verletzlich. Das ist auch den Maschinenbauern bewusst. Doch nicht alle ziehen die notwendigen Konsequenzen.

Schutz vor Cyber-Attacken im Maschinenbau reicht oft nicht

Deutschlands Maschinenbauer sehen die Gefahr von Cyber-Attacken - doch nicht alle Firmen der mittelständisch geprägten Industrie sind ausreichend vorbereitet. Foto: Kay Nietfeld/Symbolbild

Befürchtet und doch unterschätzt: Deutschlands Maschinenbauer sehen die Gefahr von Cyber-Attacken. Nicht alle Firmen der mittelständisch geprägten Industrie sind jedoch ausreichend vorbereitet, wie aus einer Umfrage des Branchenverbands VDMA hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Demnach arbeitet knapp die Hälfte der Unternehmen mit einem veralteten Schutz vor Angriffen aus dem Netz. Die Verantwortung für die IT-Sicherheit ist nicht überall klar geregelt. Und nur gut der Hälfte der Unternehmen folgt dem Expertenrat, die finale Zuständigkeit dafür in der Top-Etage anzusiedeln.

Aus Sicht der Maschinenbauer sind Verwaltungsnetzwerke, zum Beispiel Email-Accounts, sowie die Produktions-IT besonders durch Hacker-Angriffe gefährdet. Das größte Schadenspotenzial birgt nach Einschätzung der Unternehmen der Verlust von vertraulichen Firmendaten sowie personenbezogener Informationen.

Befürchtet werden auch Betriebsunterbrechungen. Sie sind aus Sicht der Firmen schlimmer als ein Reputationsschaden. Ein Produktionsstopp kann die Auslieferung an Kunden verzögern.

In die Haftung können die Unternehmen geraten, wenn sich Kriminelle bei der Attacke Zugang zu sensiblen Daten von Kunden oder personenbezogene Daten Dritter verschaffen. „Das kann beispielsweise passieren, wenn Mitarbeiter den Anhang einer Mail öffnen, die einen Virus beinhaltet, durch den sich der Angreifer Zugang zu den Systemen verschafft“, erläutert Thomas Völker vom Versicherungsmakler VSMA, einer Tochter des VDMA. „Oder eine Maschine beim Kunden wird während der Fernwartung über das Internet gehackt und lahmgelegt.“

Den Schaden durch Cyber-Attacken schätzen 60 Prozent der Firmen auf 500.000 bis eine Million Euro. „Das dürfte bei einem längeren Produktionsausfall allerdings nicht reichen“, sagte Völker mit Blick auf mögliche Folgekosten. Als Beispiele nannte er Vertragsstrafen wegen verspäteter Auslieferungen an Kunden, Rechtsberatungskosten, Schadenersatzansprüche und Ausgaben für externe Berater.

Die deutliche Mehrheit (88 Prozent) der Befragten ist bislang noch nicht gegen Hacker-Angriffe versichert. Insgesamt beteiligten sich 244 Firmen an der Umfrage des VDMA und seiner Tochter VSMA. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu 75 Millionen Euro jährlich äußerten sich.

Anzeige
Anzeige