Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwacher Kick am Wulfener Wittenbrink

Fußball

WULFEN Im Duell der Kellerkinder der Bezirksliga 12 gab es keinen Sieger. Das 1:1 hilft weder den SF Gelsenkirchenern noch Blau-Weiß Wulfen weiter.

18.04.2010

Mehr als schwaches Kreisliga-Niveau hatte diese Begegnung nicht. Dem passte sich auch Schiedsrichter Karagöz aus Herne an, der manche seltsame Entscheidung traf. Etwa 80 Zuschauer sahen ein Spiel, in dem sich beide Mannschaften zwar nichts schenkten, doch spielerisch viele Wünsche offen ließen. Die Wulfener hatten in der Anfangsphase leichte Vorteile. Gleich die erste Möglichkeit wurde zum 1:0 genutzt. Steffen Fellner bereitete diesen Treffer wunderschön mit einem Flankenlauf auf der linken Seite vor. Sein Zuspiel nutzte Torjäger Dominik Hofmann zum 1:0. Danach gab es viel Leerlauf auf beiden Seiten. Während die Gäste sich nicht eine Torchance erspielen konnten, hatten die Hausherren durch Mike Szesny noch eine gute Chance, als er freistehend das Tor nicht traf.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gelsenkirchener optisch leichte Vorteile. Doch Wulfens Torhüter Lars Brombach wurde erstmalig in der 70. Minute mit einem Freistoß aus 17 Metern geprüft. Wenig später kamen die Gäste zum 1:1-Ausgleich. Den Treffer erzielte mit Baris Geldi ein Akteur, der vor einigen Jahren schon einmal das Wulfener Trikot trug. Im Anschluss daran wurde die Begegnung interessant. Innerhalb einer Minute hatten die Gastgeber zwei Riesenmöglichkeiten, das Spiel zu entscheiden. Zunächst verstolperte der mitgestürmte Carsten Mecking. Stefan Wanning traf nach einem Alleingang aus kurzer Distanz das leere Tor nicht. Spannend wurde es noch einmal in der Schlussphase. Da kamen die Gelsenkirchener mehrfach gefährlich vor das Wulfener Tor. Doch auch deren Stürmer zielten schlecht. Hofmann, der ein großes Pensum leistete, startete noch einen Alleingang, wiederum erfolglos, weil er das Tor nicht traf. Beide Mannschaften offenbarten erhebliche Abschlussschwächen, teilweise sogar Unvermögen. Wulfen ist so gut wie abgestiegen. Die junge Mannschaft gibt zwar alles, doch fehlt ihr noch die Abgeklärtheit, um ein solches Spiel gewinnen zu können.

Brombach; Mecking, Szesny (72. Madeja), Lamprecht, Pohlmann; Knura (60. Hübner), Fellner (83. Welker), Wanning, Richter, Hofmann.

1:0 (20.) Hofmann, 1:1 (75.) Geldi.