Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerin II mit Auftrieb

KREISLIGA A Wir werfen einen Blick auf die Spiele in der Kreisliga A vom Wochenende.

von Von Sven Degner

, 12.10.2007
Schwerin II mit Auftrieb

Ist nur noch bis Saisonende Trainer des TuS Henrichenburg: Thomas Knüfer.

Der SuS Merklinde ist derzeit gut drauf und konnte in der Vorwoche dank der schwächelnden Konkurrenz die Tabellenführung übernehmen. Geht es so weiter, dann winkt dem einstigen Dauerbezirksligisten schon im Jahr eins nach dem Abstieg die direkte Wiederkehr. Doch trotz dem deutlichen 6:0 aus der Vorwoche gegen die SF Wanne (14.) mahnte der reaktivierte Martin Broll die mangelnde Chancenverwertung an. Am 10. Spieltag stellt sich der Ligaprimus nun bei der Spvg Horsthausen (7.) vor und dürfte, wenn alles läuft, mit einem weiteren "Dreier" rechnen.

Der SV Dingen (6.) kam zuletzt gegen eine stark gebeutelte Spvg Schwerin II (15.) nicht über ein 2:2 hinaus. Nun fährt die Elf von Coach Jörg Dietrich zur Brandheide und will im nächsten Lokalderby beim FC Frohlinde (11.) die Punkte einfahren. Trotz eines Punktgewinns bei Fortuna Herne (8.) kommt der FC Frohlinde weiterhin nicht in Tritt und ist vor allem in heimischen Gefilden noch ohne Sieg. Gegen Dingen soll nun der erste Heimsieg eingefahren werden. Die Victoria Habinghorst (12.) erwartet am Gänsebusch Fortuna Herne und kann sich mit einem Sieg ein Stück weit vom Tabellenkeller absetzen. Dort befindet sich weiterhin die Spvg Schwerin II (15.). Doch der Punktgewinn beim SV Dingen wird der Elf um Trainer Peter Wach Auftrieb geben, so dass gegen den RSV Wanne (13.) gar der zweite Saisonsieg greifbar scheint.

In der Kreisliga A Ost erwartet der TuS Henrichenburg (12.) von Coach Thomas Knüfer das Schlusslicht SV Horneburg. Einfach wird es nicht: Der Gast wird nach dem 4:0-Sieg aus der Vorwoche mit breiter Brust anreisen.

Lesen Sie jetzt