Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schweriner KC: Einziger Korfball-Oberligist im KOED-Cup-Halbfinale

CASTROP-RAUXEL Im Halbfinale des KOED-Cups treffen die Korfballer des Pokalverteidigers KV Adler Rauxel 1 auf den Vorjahresfinalisten und Regionalliga-Rivalen TuS Schildgen 1. Das hat die Auslosung am Sonntagabend (2. März) ergeben.

von Von Carsten Loos

, 02.03.2008
Schweriner KC: Einziger Korfball-Oberligist im KOED-Cup-Halbfinale

Mit einem 17:5-Sieg gegen den KC Grün-Weiß 2 zog der Schweriner KC (rote Trikots) als einziger Oberligist in das Halbfinale des KOED-Cups ein.

Die zweite Partie in der Vorschlussrunde bestreiten der Schweriner KC 1, einziger Oberligist unter den letzten Vieren, und der Selmer KV(Regionalliga). Die Halbfinals finden am Sonntag, 6. April, statt.

Schildgen 2 - Adler Rauxel 1 5:20 (3:8)

Mit dem erwarteten "richtigen Signal der Mannschaft", so Trainer Dieter Fernow, zog der Pokalverteidiger KV Adler Rauxel 1 in das Halbfinale ein. Die Adler hatten ihre beiden letzten Regionalliga-Spiele verloren.

In der Halle des TuS Schildgen hätten nun seine Schützlinge der zweiten Mannschaft dem Gastgeber (Oberliga) keine Chance gelassen, freute sich der Übungsleiter der Europastädter. "Wir haben Schildgen beherrscht."

Für das Halbfinale habe er "keinen Lieblingsgegner", offenbarte Fernow, räumte aber ein: "Wir möchten aber nur ungern wieder nach Schildgen fahren."

SKC-Equipe lässt Grün-Weiß keine Chance

Schwerin 1 - Grün-Weiß 2 17:5 (10:3)

Der Schweriner KC zog im Duell gegen seinen Oberliga-Rivalen KC Grün-Weiß 2 in die Runde der letzten vier Mannschaften ein. Und das völlig zurecht, wie selbst GW-Trainer Sascha Untermann einräumen musste: "Wir haben zwar diesmal ein schlechtes Spiel gezeigt, aber selbst wenn wir besser gewesen wären, wären die Schweriner nie in Gefahr geraten."

Das Team des niederländischen Trainers Martin Kamphuis gehöre einfach in die Regionalliga, sagte Untermann. Die SKC-Equipe ließ kaum Chancen der Grün-Weißen zu, und die, die sich sein Team erarbeiten konnte, so Untermann, seien kaum verwertet worden.

Bereits nach sieben Minuten lag Schwerin mit 3:1 in Führung. Danach leistete sich das Kamphuis-Team eine Durststrecke, ehe es sich bis zur Pause vorentscheidend auf 10:3 absetzte. Erfolgreichster SKC-Werfer war Lennart Schwirtz mit acht Körben.

Das Endspiel findet am Samstag, 12. April, in Castrop-Rauxel statt.

Lesen Sie jetzt