Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An Heilig Abend nur CDs

SCHWERTE „An Weihnachten schmeißen wir einfach eine CD rein!“ Judith Babilon-Giersch, Tochter Sarah und Jutta Matschi gönnen sich über die Festtage eine Musikpause. Nach über vier Monaten voller Weihnachtslieder ist das kein Wunder.

von Von Patrizia Carlucci

, 24.12.2007
An Heilig Abend nur CDs

Judith Babilon-Giersch, Tochter Sarah und Jutta Matschi haben in den vergangenen Tagen eine umfangreiche Palette an Weihnachtsliedern rauf und runter interpretiert.

Matschi und Babilon-Giersch, die sich selbst das „Dreamteam“ nennen, leiten Chöre und unterrichten an der Musikschule – das sich bei ihnen vor den Feiertagen alles ums Weihnachtsfest drehte, liegt nahe. Komplettiert wird das Musikexperten-Team durch Sarah Giersch. Sie beherrscht gleich drei Instrumente: Trompete, Klavier und Schlagzeug. Dass sie bei Veranstaltungen Weihnachtslieder spielt, ist für sie in Ordnung, an Heiligabend kommt das aber überhaupt nicht in Frage. „Als ich kleiner war, musste ich schon öfter was vorspielen. Aber jetzt bin ich froh, dass es nicht mehr so ist“, meint die 17-jährige. Ein Punkt, in dem sich Mutter und Tochter mal einig sind. Chöre beginnen schon nach den Sommerferien „Ab den Herbstferien übe ich mit meinen Klavierschülern Weihnachtslieder ein“, erzählt Babilon-Giersch. Bei den Chören geht es schon nach dem Sommerferien festlich zu.  „Judith und ich treffen uns jedes Jahr zum traditionellen Weihnachtsfrühstück am ersten Sommerferientag“, lacht Matschi. Da beginnen dann die Planungen für Konzerte, Programme müssen zusammengestellt und Termine koordiniert werden. „Es sind jedes Jahr mehr als zehn Weihnachtsveranstaltungen“, verrät Babilon-Giersch. Sechs Hände gleiten über die Tastatur Aber was macht Weihnachtsmusikprofis aus? Man nehme ein Klavier, den Klassiker „Stille Nacht, heilige Nacht“ und warte ab, was passiert. Kein Problem für die drei Frauen. Sie legen einfach drauf los, sechs Hände gleiten über die Tastatur und „jetzt kommt D“, ist das einzige, was die Musikerinnen ab und an einwerfen. Jetzt wollen die Frauen erst einmal das Fest in aller Ruhe genießen und in der unterrichtsfreien Zeit vom musikalischen Weihnachtsstress entspannen. Dafür haben sie nun zwei Wochen Zeit, und Jutta Matschi spricht aus, was wohl alle drei denken: „Dann kann ich Weihnachtslieder auch erstmal nicht mehr hören.“ Tipp: CD von Schwerte hilft Musik-Tipps zum Fest: „Allen, die noch ein kleines Geschenk oder die passende Musik fürs eigene Wohnzimmer suchen, empfehlen wir die Weihnachts-CD von Schwerte hilft. Die steht heute noch bis 13 Uhr (solange der Vorrat reicht) bei Bücher Bachmann und in der Ruhrtalbuchhandlung für einen guten Zweck zum Verkauf.“

Lesen Sie jetzt