Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgermeister Böckelühr sieht gute Chancen für Ökostadt

Innovation City

SCHWERTE Eine autofreie Innenstadt, eine Biogas-Anlage zur Versorgung eines ganzen Stadtteils. Oder eine Solargenossenschaft, die Fotozellen-Paneele auf Mietdächer setzt. Das alles könnte sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr vorstellen, wenn Schwerte „Innovation City“ des Ruhrgebiets wär’.

von Von Reinhard Schmitz

, 22.04.2010
Bürgermeister Böckelühr sieht gute Chancen für Ökostadt

Stellten die Bewerbung vor: Bürgermeister Heinrich Böckelühr (r.) und Fachdienstleister Adrian Mork.

Oder, wie der Rathauschef übersetzte: „Auf Altdeutsch auch ,Ökostadt’.“ Dann könnte er auf „erhebliche Fördermittel“ von Bund, Land und EU hoffen. Zur Halbierung des Kohlendioxid-Ausstoßes bis 2010, aber auch zur Verbesserung der Lebensqualität. Vorher sind allerdings gut zwei Dutzend Städte im Wettbewerb des Initiativkreises Ruhrgebiet zu schlagen. Konkret ausgelobt hat ihn die Arbeitsgruppe Energie dieser Vereinigung von namhaften Unternehmen.

„Wir wollen nicht nur teilnehmen, wir wollen auch gewinnen“, rechnet sich Böckelühr gute Chancen aus. Nicht nur, weil die Kriterien einer kompakten Mittelstadt mit einer Mischung aus Wohnen und Gewerbe perfekt auf den Stadtplan zugeschnitten sind. Ein Pluspunkt sei auch die Tradition, da Schwerte schon in den 80er Jahren ein eigenes CO2-Minderungskonzept beschloss. Entsprechend dem Zeitgeist, aber als erste Kommune in ganz Deutschland. Viel Arbeitszeit hat der städtische Bereich Stadtplanung bereits in die Wettbewerbsunterlagen gesteckt. Eine bis zu 15 Seiten Projektskizze muss bis zum 14. Mai, zwölf Uhr mittags, in Essen abgegeben sein. Eine Jury ermittelt daraus die fünf besten Teilnehmer, die anschließend eine detaillierte Bewerbung einreichen dürfen. Die Bekanntgabe des Siegers ist für den November vorgesehen.

Entscheidend für die Wahl wird sein, dass eine breite Mehrheit der Bürger hinter dem Projekt steht. Schließlich müssen sie in der Modellstadt wohnen, die womöglich im Fokus der ganzen Welt stehen wird. Als Multiplikatoren sind bereits 90 Organisationen von den Schichten bis zu den Umweltorganisationen für Dienstag, 27. April, um 18 Uhr zu einer Infoveranstaltung ins Rathaus eingeladen. Alle weiteren Interessierten dürfen gern dazukommen.