Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Busfahren soll teurer werden

SCHWERTE Fast 43 Prozent mehr zahlen sollen Busfahrgäste, die von der Heide, Wandhofen, Holzen oder Villigst in die Stadtmitte wollen. Ohne generelle Preiserhöhung, sondern durch eine einfache Veränderung der Tarifzonen, soll ihr Ticket bald 2 Euro statt 1,40 Euro kosten.

von Von Reinhard Schmitz

, 13.08.2007
Busfahren soll teurer werden

Ein Bus der VKU am Bahnhof.

Das schlägt der Nahverkehrsplan Kreis Unna vor, der in diesen Tagen von der Politik beraten wird. „Steigerung der Tarifergiebigkeit“ lautet das Stichwort des Vorhabens, das sich weit hinten in dem 300-Seiten-Werk versteckt lautet. Damit möchten die Verkehrsplaner das Fahrgeld schonende Erbe der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) abschaffen, das die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) zunächst übernommen hatte.

Mitte galt als Überlappungszone

Bislang galt die Stadtmitte nicht als eigenständiger Tarifbezirk, sondern als so genannte „Überlappungszone“ mit den direkt angrenzenden Ortsteilen. Deshalb reichte für diese Fahrten die günstige Preisstufe eins. Künftig sollen daraus zwei Tarifwaben werden, so dass automatisch das teurere Ticket der Preisstufe zwei gelöst werden müsste. Die Verkehrsplaner halten diese Maßnahme für „dringend geboten“, um die Einnahmen zu verbessern und um Schwerte an die übrigen Städte im Kreis Unna anzupassen, in denen es längst eine eigene Tarifzone „Mitte“ gebe. Damit wären „für eine merkbare Anzahl von Nutzern höhere Fahrpreise zu entrichten“, heißt es in dem Papier.

Umweltkarte soll kommen

Um eine Abwanderung der Buspassagiere zu vermeiden, wird gleichzeitig die Einführung der Umweltkarte A in Schwerte vorgeschlagen, damit zumindest die Inhaber von Monatskarten von den Preissprüngen verschont blieben. Allerdings wollen die Planer vor dieser Maßnahme prüfen, ob die Mindereinnahmen durch die Einführung der Umweltkarte nicht größer sind als die Mehreinnahmen durch die neuen Tarifzonen...

Lesen Sie jetzt