Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chefs machen auch am Herd eine gute Figur

SCHWERTE Sakko aus, Küchenschürze umgebunden: Dass sie auch am Herd eine souveräne Figur machen, bewiesen Unternehmer beim 5. Wirtschaftsevent im Restaurant Freischütz.

von Von Reinhard Schmitz

, 31.10.2007
Chefs machen auch am Herd eine gute Figur

Mit vereinten Kräften bekochten die Unternehmer die 80 Gäste des Wirtschaftsevents.

Präzise, wie seine Schneideanlage bei Hövelmann & Lueg sich durch dicke Stahlplatten frisst, führte Wolf-Rüdiger Otte sein Messer durch die Porreestangen. Anwalt Michael Schade demonstrierte seine Fingerfertigkeiten als Hobbykoch. Und SPD-Chef Dirk Kienitz gab seine Prise aus dem Gewürzglas dazu.Fett zischte in den Woks Man plauderte und lachte, während das Fett in den Wok-Pfannen zischte. Ein ganz besonderes Erlebnis, das Freischütz-Geschäftsführer Jörg Prüser zum fünfjährigen Bestehen der Initiative „Unternehmen.Starkes.Schwerte“ (US-2) servierte.    Damit sie auch im Wirtschaftsleben nicht jeder ihr eigenes Süppchen kochen, hatten Karl-Willi Demgen und Arge-Teamleiter Lothar Stilleke vor fünf Jahren die Initiative zu US-2 ergriffen. Nebenander produziert, nichts voneinander gewusst „Es gab Unternehmer, die seit Jahren in einem Gewerbegebiet nebeneinander produzierten, aber nichts voneinander wussten“, berichtet Demgen: „Das musste sich ändern.“ Gegenseitig lud man sich in die Betriebe ein, um Informationen auszutauschen, aber auch Geschäfte zu machen. „Warum soll man etwas außerhalb kaufen, was man auch in Schwerte haben kann?“, verdeutlicht Demgen.  

Lesen Sie jetzt