Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Flammen loderten von Westhofen bis Villigst

Osterfeuer

SCHWERTE 35 Osterfeuer leuchteten und rauchten am Wochenende in Schwerte. Darunter viele traditionelle Veranstaltungen, wie das Feuer der Villigster Vereine in der Gärtnerei Knostmann.

von Von Heiko Mühlbauer

, 05.04.2010
Die Flammen loderten von Westhofen bis Villigst

Das Feuer prasselte auch auf der Schwerterheide.

Rund 1500 Leute scharten sich in Villigst um Flammen, Bühne, Würstchenstand und Bierbude. Großer Renner war das Stockbrot. „Die Stäbe konnten wir nur noch verleihen, damit alle Kinder ihren Teig über den Flammen backen konnten“, so Josef Knostmann. Für Unterhaltung sorgten hier das Moderatorenduo Lothar Baltrusch und Jörg Przystow gemeinsam mit Jan Knostmann, der für die Musik aus der Konserve sorgte und Vanessa und Band, die das Ganze mit handgemachter Live-Musik ergänzten.

Die Einnahmen gehen in diesem Jahr an den TuS Westfalia Villigst, den Kindergarten „Das Windrad“ und die Freiwillige Feuerwehr in Villigst. In Ergste sorgte wieder das Team um Fanta Harde für die notwendige Feierstimmung. „Wir richten Veranstaltungen aus, weil es uns Spaß macht, wenn die Leute Spaß haben“, so Harde zu seiner Motivation.

Bei der Rohrmeisterei lag das Osterfeuer fest in der Hand der Auszubildenden. Die waren an diesem Abend für die Bedienung und den Grill zuständig. Für viele Besucher war es ein völlig neues Gefühl, auf dem bereits teilweise fertigen Plateau gehen zu können. „Auf den Splitfeldern wird noch spezieller Rasen eingesät“, erklärte Rohrmeisterei-Geschäftsführer Tobias Bäcker. Ihre Schützenhalle hatten die Heideschützen geöffnet. Wer sich nicht am Feuer auf dem Hof wärmen wollte, konnte es sich drinnen an Bierzeltganituren mit Getränken und Grillwürstchen gemütlich machen.

Mit Qualm hatte man in Westhofen zu kämpfen. Die feuchte Witterung der vergangenen Tage ließ das traditionelle Osterfeuer mit mächtigen Rauchwolken beginnen.