Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energiepass für nur 30 Euro

SCHWERTE Energieausweis zum Günstigpreis: Statt teurer Ingenieur-Untersuchungen reichen Hausbesitzern drei Jahresrechnungen über den Gasverbrauch.

von Von Reinhard Schmitz

, 18.12.2007
Energiepass für nur 30 Euro

Ähnlich wie bei den Informationen auf Kühlschränken wird der Energiebedarf des Hauses auf einer Skala angezeigt.

Auf dieser Basis stellt die Dortmunder Energie und Wasser (DEW) einen so genannten Energie-Verbrauchsausweis aus. „Auch Schwerter können ihn bei der DEW bekommen“, berichtet Unternehmenssprecherin Gabi Dobovisek.  „Er kostet für ein zentral beheiztes Gebäude 30 Euro.“ Besitzer von Einfamilienhäusern können einfach ihre Daten in ein Internet-Formular eingeben.Papiere auch für Mehrfamilienhäuser Schwieriger wird es für Mehrfamilienhäuser, deren Vermieter in der Regel keinen Einblick in die Gasrechnungen ihrer Hausbewohner erhalten. Um den Datenschutz zu wahren, rechnet die DEW deshalb für ihre Dortmunder Kunden selbst den Gesamtverbrauch für alle Wohnungen aus. Zusätzlich zu den 30 Euro für den Ausweis werden dann noch 25 Euro Grundpreis und zwei Euro pro Zähler erhoben – ein Bruchteil der Kosten für eine ingenieurtechnische Untersuchung. „Wir werden Ähnliches machen“, kündigt stellvertretender Geschäftsführer Michael Grüll  für die Stadtwerke Schwerte an. Geplant sei eine Kooperation mit der DEW, deren Energieausweis ein Renner ist. Schon über 7000 Anträge gestellt  „Über 7000 Kunden haben ihn schon beantragt“, entschuldigt Gabi Dobovisek die Bearbeitungszeit von derzeit vier bis sechs Wochen. Außerdem hat die clevere Wohnungswirtschaft schon Rahmenverträge für rund 100 000 Wohneinheiten abgeschlossen, was rund 15000 Mietshäusern entspricht. Auch der Katholische Gemeindeverband, der die Schwerter Kirchengemeinden vertritt, ist am Ball. Allerdings müssen sich Interessenten sputen, weiß Gabi Dobosivek. Denn nur noch bis zum 30. September 2008 könne der Energieausweis auf Basis des Verbrauchs für alle ausgestellt werden. Nach dieser Übergangsfrist gibt es sie nur noch für größere Wohngebäude ab fünf Wohneinheiten, während die anderen den so genannten Bedarfsausweis beantragen müssen.Ausweis gilt zehn Jahre Die Papiere, die jeweils zehn Jahre lang gültig sind, müssen künftig beim Verkauf oder der Neuvermietung vorgelegt werden können. So will es die Energieeinsparverordnung der Bundesregierung. Die Pflicht gilt ab 1. Juli 2008 für die Baujahre bis 1965, für alle übrigen Wohngebäude ab Neujahr 2009.

Lesen Sie jetzt