Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr legt Ölsperre auf der Ruhr

VILLIGST "Pass auf, sonst fällt noch einer ins Wasser!“ Schweißperlen rinnen von der Stirn über das angestrengte Gesicht des Feuerwehrmannes. Seine Hände greifen ein rotes Seil. Mit aller Kraft lehnt er sich gegen den großen Widerstand der reißenden Strömung. Seine Schuhe verkanten sich im lehmigen Grund des Ruhrufers.

von Von Sabrina Staks

, 05.08.2007
Feuerwehr legt Ölsperre auf der Ruhr

Feuerwehrübung auf der Ruhr in Villigst.

Neben, vor und hinter ihm ziehen gemeinsam 15 Männer der Löschgruppe Villigst an dem Seil, das eine leuchtend gelbe Ölsperre mit dem Ufer verbindet. Die Ölsperre liegt wie eine lange Raupe auf dem Wasser. Sie krümmt sich dort, wo die Strömung am stärksten ist und bereitet den Feuerwehrmännern deshalb besonders große Mühe.

 Die Ölsperre ist ein mit Pressluft gefüllter Schlauch, an dem 20 Zentimeter lange Gewichte hängen, die dafür sorgen, dass sie aufrecht im Wasser liegt. Es sieht so aus, als würden die Feuerwehrmänner den Wettstreit mit der Strömung nicht gewinnen. Der Luftschlauch lässt sich auf der einen Seite nicht an das Ufer ziehen und daher die Ölsperre nicht verschließen.

Ein Motorengeräusch erklingt. Zwei Männer in orange-farbenen Schwimmwesten sitzen in dem herannahenden Boot. Die Männer versuchen, die Ölsperre gegen den Widerstand der Strömung vom Boot aus zu bewegen. Jedoch vergeblich.

Die Stimme von Löschzugführer Frank Herkelmann schallt aus den Lautsprechern eines Feuerwehrwagens: „Die Strömung ist zu stark! Wir belassen es dabei.“ Das Seil der Ölsperre wird befestigt und die Feuerwehrmänner gesellen sich allmählich erschöpft, aber lächelnd zu den Zuschauern auf der Villigster Ruhrbrücke.

Die Präsentation der Löschgruppe Villigst zeigt, wie anstrengend die Arbeit im Ernstfall sein kann. Die Feuerwehrmänner durchlaufen deshalb Zusatzausbildungen, um ihren Aufgaben gerecht zu werden. Insgesamt würde dieser Einsatz drei Tage dauern, das Öl müsste abgepumpt und entsorgt werden.

Seit 1989 kümmert sich die Villigster Feuerwehr um Einsätze an und in der Ruhr. In Villigst ist sie schon seit 1907 aktiv. Am 24. und 25. August wird deshalb ein großes Sommerfest zum 100-jährigen Bestehen gefeiert. Eröffnet wird es mit der Kranzniederlegung am Freitag, anschließend wird gefeiert, und am Samstag zieht vielleicht ein Besucher das große Los bei der Tombola.sab

 

Lesen Sie jetzt