Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Führungstrio will Interesse an der Politik wecken

Junge Union

SCHWERTE Mitreden in der Stadt wollen sie. Interesse an Politik wecken. Ihre Zukunft nicht anderen überlassen. Das Führungstrio der Jungen Union hat sich viel vorgenommen.

von Von Nicole Giese

, 08.04.2010
Führungstrio will Interesse an der Politik wecken

Schwerte, Junge Union

Vorsitzender Jan-Bernhard Holtmann ist gerade mal 16 Jahre alt und besucht die Realschule am Bohlgarten. Stellvertreter Christian Wulf und Geschäftsführer Stefan Geisel bringen mit 26 Jahren etwas mehr Lebenserfahrung mit. Ende Februar wurden sie bei Vorstandswahlen gewählt.

80 Mitglieder hat die Junge Union in Schwerte, aber „nur sechs oder sieben sind auch aktiv“, weiß Vorsitzender Holtmann. Deshalb ist die Mitgliederwerbung zunächst oberstes Ziel der Jungpolitiker. Die Junge Union soll auf lange Sicht in Schwerte aktiv sein. „Wir wollen zeigen, dass Politik nicht nur trocken ist, und auch Spaß machen kann“, betont Stefan Geisel. Dabei kämpfen sie gegen Vorurteile – „wir sind keine Organisation nur für Abiturienten und Studenten“ – und zeigen sie keinerlei Berührungsängste, was andere Parteien angeht: „Wir streben auch die Zusammenarbeit mit anderen politischen Jugendorganisationen an“, betont Jan-Bernhard-Holtmann.

Die Junge Union Jugendliche über Themen informieren, die sie angehen. So gab es zum Beispiel bereits eine Veranstaltung zu den geplanten Schulsanierungen. „Dabei sollten auch die Wünsche der Schüler berücksichtigt werden, so weit das möglich ist“, so Wulf. Die Mitglieder fahren am 12. April zum Wahlkampfauftakt der CDU in Oberhausen. Und im Sommer ist ein großes Wildschwein-Grillen im Elsebad mit dem Stadtverband und der Jungen Union im Kreis geplant. „Von den Älteren kann man auch viel lernen“, betont der Vorsitzende Jan-Bernhard Holtmann. Und die Jüngeren belebten wiederum mit ihren Fragen die Partei.