Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für Dienstag und Mittwoch: Was Pendler wissen müssen

Streik im ÖPNV auch in Schwerte?

Die Gewerkschaft Verdi bestreikt den Öffentlichen Nahverkehr. In Schwerte fahren vier verschiedene Busunternehmen. Welche sind betroffen?

Schwerte

, 19.03.2018
Für Dienstag und Mittwoch: Was Pendler wissen müssen

Einmal rund um die Mittelinsel: Der neugestaltete Omnisbusbahnhof vor dem Schwerter Bahnhof ist in Betrieb genommen. © Foto: Reinhard Schmitz

Alle Räder stehen still, wenn die Gewerkschaft es so will: Auf Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr setzt die Gewerkschaft Verdi, um Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst zu machen. Wir haben nachgehört, wann und wo sich Pendler nach Alternativen umschauen müssen.

Wann beginnt der Streik?

In ganz Dortmund werden am Dienstag, 20. März, ganztägig bis voraussichtlich am Mittwoch, 21. März, gegen 1.30 Uhr sämtlich Stadtbahn- und Buslinien nicht rollen. Darauf weisen die Verkehrsbetriebe der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) in einer Mitteilung auf ihrer Internet-Seite hin.

Wie sieht es auf den DSW21-Linien aus, die über die Stadtgrenzen heraus nach Schwerte führen?

Die Linien 430, 435 sowie der Nachtexpress 25 sind von dem Streik genauso betroffen. Dasselbe gilt übrigens auch für die DSW-21-Verbindungen nach Castrop-Rauxel.

Wo können sich Fahrgäste informieren?

Das Unternehmen DSW21 verweist dazu auf die Internet-Seite: www.bus-und-bahn.de

Wird die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) auch bestreikt?

Bei der VKU findet der Streik einen Tag später statt, am Mittwoch, 21. März, vom Dienstbeginn um 3.30 Uhr bis zum Dienstende gegen 1.00 Uhr des Folgetags. „Alle eigenen Fahrzeuge kommen dann nicht vom Hof“, berichtet Betriebsleiter Ralf Greulich aus der Unternehmenszentrale in Kamen. Das seien rund 80 der eingesetzten 170 Fahrzeuge. Die übrigen stammen von privaten Vertragsunternehmen.

Was bedeutet das für Schwerte?

In Schwerte hat die VKU keinen einzigen eigenen Bus im Einsatz. Die Linien C31, C32 und C32 werden hier laut Angaben von Greulich überwiegend von der Firma Vehling aus Bergkamen gefahren. „Wir werden nicht bestreikt“, sagt deren Betriebsleiter Karl-Heinz Bojda. Denn es handele sich um einen privaten Busbetrieb, der nicht dem Öffentlichen Dienst angehört. Es gebe eigene Tarifverträge für diesen Bereich, die noch zwei Jahre laufen. Das heißt: Die VKU-Linien in Schwerte werden ganz normal bedient.

Einige VKU-Touren in Schwerte werden außerdem von der heimischen Firma Quecke-Reisen übernommen. Man fahre für die VKU ganz normal, heißt es auch aus deren Zentrale.

Wie können sich VKU-Kunden informieren, die in andere Städte des Verkehrsgebietes reisen wollen?

Die VKU will eine Positivliste aller Linien, die am Streiktag von den Privatunternehmen gefahren werden, online stellen. Kunden finden sie auf der Internetseite: www.vku-online.de. Betriebsleiter Greulich rät, insbesondere darauf zu achten, ob auch die Rückfahr-Möglichkeit gewährleistet ist. Denn die Busse pendeln nicht immer auf einer Strecke hin und her, sondern wechseln am Endpunkt oft weiter auf andere Linien.

In Schwerte fahren aber auch noch Bahnbusgesellschaften. „Alles, was unter unserer Flagge fährt, ist nicht vom Streik betroffen“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn (Düsseldorf). Alle Bahnbusgesellschaften – wie Busverkehr Ruhr-Sieg, Busverkehr Rheinland oder Westfalenbus – seien ganz normal unterwegs. Diese bedienen unter anderem die Linien 594 nach Hagen und 131 nach Iserlohn.

Wie ist die Situation bei den Zügen?

Auch hier ist die Deutsche Bahn laut ihrem Sprecher nicht betroffen. S-Bahnen und Regionalbahnen verkehrten wie üblich.

Lesen Sie jetzt