Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großer Ärger um kleine Treppe

WESTHOFEN Eine kleine Treppe führt in Westhofen zu großem Ärger. Die Anwohner vom Alten Hellweg nutzen die Abkürzung durch den Grünstreifen vor ihren Häusern regelmäßig. Doch die Stufen sind uneben. Wackelig. So stürzen hier regelmäßig viele Menschen. Und die Anwohner sind verärgert.

von Von Hilke Schwidders

, 12.03.2008
Großer Ärger um kleine Treppe

Über diese wackeligen Stufen stürzen regelmäßig viele Menschen.

Schon mehrmals sind Bürger über die schmale Stiege gestürzt. „Erst vor ein paar Tagen ist eine Nachbarin gestolpert und lang hingeschlagen“, berichtet Anwohner Frank Jäkel. „So geht das doch nicht weiter. Wir wollen ein Geländer.“ Er wendet sich an die Stadtentwässerungsgesellschaft (SEG). Sie ist für den Erhalt der Schwerter Straßen zuständig. Und sie solle auch auf dem Treppchen für Sicherheit sorgen. SEG: Problem ist bekannt „Uns ist das Problem bekannt“, sagt SEG-Geschäftsführer Joachim Schulte. „Und wir wollen es noch in diesem Jahr beheben.“ Aber bevor die SEG neue Stufen oder einen Handlauf montiert, muss sie prüfen. Prüfen, ob die alte Treppe an dieser Stelle überhaupt bleiben darf. Denn an der Einmündung Am Buchenstück gibt es keine Bürgersteige auf dem Alten Hellweg. Die Stufen führen direkt auf die Fahrbahn. Eine gefährliche Situation – trotz der vorgeschriebenen 30 km/h. Dass sich nicht alle Autofahrer an das gemäßigte Tempo halten, berichtet auch Frank Jäkel. Gegenüber der Treppe sei eine Sammelstelle für Glas und Papier. „Wer dort etwas einwirft, kann in brenzlige Situationen geraten“, erzählt er. Mehrfach sei es zu Beinahe-Unfällen gekommen. „Wir greifen den Hinweis natürlich auf“, sagt Stadtsprecher Carsten Morgenthal. Bisher stehe der Sammel-Standort aber nicht zur Diskussion. Anwohner wollen Treppe behalten Und in der Treppchen-Frage hofft Frank Jäkel nun, dass die SEG schnell eine Lösung findet. „Denn niemand hier möchte, dass die Stufen abgebaut werden. Sie sollen nur ordnungsgemäß in Stand gesetzt werden.“ Joachim Schulte denkt derweil an eine Mischfläche. Ist der Alte Hellweg in Höhe der Treppe für Fußgänger und Autoverkehr gleichberechtigt ausgelegt, könne die Treppe womöglich bleiben.

Lesen Sie jetzt