Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundschule zieht vom Unterdorf ins Oberdorf

In Ergste beginnt am Montag eine neue Ära

Nach vielen Diskussionen und einer einjährigen Umbauzeit zieht die Grundschule Ergste am Montag um. Von der Kirchstraße im Unterdorf zum Derkmannsstück im Oberdorf. CDU-Kommunalpolitiker helfen als Schülerlotsen.

ERGSTE

, 06.04.2018
Grundschule zieht vom Unterdorf ins Oberdorf

Für viele Kinder wird sich durch den Umzug der Schulweg erheblich verändern.

Mit dem Ende der Osterferien beginnt für die Evangelische Grundschule in Ergste am Montag eine neue Ära. Die Schule zieht um. Dorthin, wo einst die Förderschule und zuvor schon die Hauptschule ihren Sitz hatten. Die Entscheidung für den Umzug war 2016 gefallen.

Die Schüler von acht Klassen müssen ab Montag ihre gewohnten Schulwege verlassen. Darauf sind sie von ihren Eltern und dem Kollegium unter der Leitung von Rektor Tobias Köhle schon vorbereitet worden. Ebenfalls mit im Boot ist die CDU-Ortsunion Ergste-Villigst, die in Absprache mit Schule, Polizei und Ordnungsamt die Aktion „Schutzengel gesucht!“ aufgelegt hat. Dazu gehören Aushänge an zentralen Stellen, die Information der Anwohner des neuen Schulwegs, Whats-App-Flashmobs sowie Markierungen auf den Gehwegen. Wie Vorsitzender Hans-Georg Rehage erklärt, wollen die Christdemokraten ab Montag beobachten, wie die Kinder sich auf dem Schulweg und insbesondere an den Gefahrenstellen verhalten – und gegebenenfalls als Schülerlotsen helfen. Rehage: „Schulleiter Köhle will ab Dienstag ebenfalls den Schulweg mitgehen und die Kinder unterstützen.“ Für die nächsten i-Männchen plant die CDU außerdem eine Aufkleber-Aktion in den großen Ferien.

Intensive Vorbreitung

Das Ordnungsamt hat sich im Vorfeld von allen Erstklässler-Eltern berichten lassen, welchen Weg ihre Kinder nehmen werden. Rehage: „Diesen Plan haben wir abgearbeitet. Am Samstag werden wir die Hauptüberquerungsstellen und Gefahrenpunkte kennzeichnen.“

Wenn es jetzt noch gelänge, so Rehage, dass die Autofahrer hoch die Straße Am Derkmannsstück benutzen und runter den Bürenbrucher Weg, sei alles für die Sicherheit der Kinder getan. Über diese Einbahnstraßenlösung sei man mit den Eltern und dem Ordnungsamt im Gespräch. An die Ergster appelliert die CDU: „Alle Ergster Bürger werden gebeten, achtsam zu sein, damit die Kinder sicher zu Schule und nach Hause kommen.“