Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harfenistin gibt Konzert auf dem Gehrenbachstausee

In mystischem Nebel

SCHWERTE Gänse und Enten. Manchmal auch Schlittschuhfahrer. Aber eine Harfe spielende Musikerin? Die Fische im Gehrenbachstausee müssen nicht schlecht gestaunt haben.

von Von Nicole Giese

, 15.04.2010
Harfenistin gibt Konzert auf dem Gehrenbachstausee

Einen Videodreh mitten auf dem Gehrenbachstausee dachte sich Lichttechniker Jörg Rost aus. Er platzierte eine Harfinistin auf einer schwimmenden Insel im See, die von dort aus ihr Instrument spielte.

Lichtkünstler Jörg Rost hatte das Gewässer für einen Testlauf seines neuesten Projektes genutzt. Auf einer schwimmenden Insel ließ er eine Harfenistin mit ihrem Instrument über das Wasser gleiten. In Bottrop soll das Projekt bei der Ruhr.2010-Projektreihe „Local heroes“ erstmals zu sehen sein.

Das Ponton, ausgestattet mit drei Elektromotoren, hatte ein Freund aus Leipzig selbst gebaut. In einem Schlauchboot sitzend, halb unter dem Ponton versteckt, steuerte Karsten Ackner vom Theater Titanic die schwimmende Insel über den Gehrenbachstausee.   Harfenistin Meike Rath blickte zunächst noch etwas skeptisch auf die Konstruktion. „Man weiß zwar, dass nichts passieren kann. Aber es ist trotzdem ein komisches Gefühl“, erzählt die Musikerin, die bereits bei mehreren Projekten mit Jörg Rost zusammengearbeitet hat.

Die zahlreichen Zuschauer am Ufer genossen den unwirklichen Anblick jedenfalls sehr. Jörg Rost und sein Team hatten nicht nur die Insel zu Wasser gelassen. Für die passende Beleuchtung waren am Ufer Strahler aufgestellt, per Funkmikro wurden die Töne übertragen, Trockeneis sorgte für mystischen Nebel. Beim Testlauf drehte ein Team direkt ein Promo-Video für die neue Idee des Lichtkünstlers. „Wir planen noch weitere Inseln, die wir zu einer Art Orchester zusammenführen“, erklärt Jörg Rost. Eine mögliche Ergänzung seien auch Wasserfontänen, passend zur Musik gesteuert.

Überzeugen konnte die Idee bereits in ihrer Rohfassung. Sanft trieben die melancholischen Töne der Harfe ans Ufer – während die schwimmende Insel langsam über die Wasseroberfläche trieb. Wunderschöne Bilder, die in der Abenddämmerung eine sehr verträumte Atmosphäre entstehen ließen. Daran könnten sich nicht nur die Fische gewöhnen.