Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hörgenuss dank neuer Technik

SCHWERTE Einen ungetrübten Hörgenuss versprechen Rohrmeisterei und Konzertgesellschaft ab jetzt allen Besuchern. Dank einer neuen Sender-Empfänger-Anlage können nun auch schwer hörende Personen bei Konzerten, Vorträgen und andere Veranstaltungen jeden Ton verstehen.

von Von Nicole Jankowski

, 29.08.2007
Hörgenuss dank neuer Technik

Sonja Schmolke, Professor Carl-Joachim Heinrich und Britta Hesselbach-Komander (v.l.) führen die neue Sender-Empfänger-Anlage vor.

Die Firma Hesselbach Hörakustik hat die 1500 Euro teuren Geräte gespendet. "Ich fand es schade, dass nicht jeder in den Genuss des tollen Veranstaltungsprogramms der Rohrmeisterei kommt", erklärt Britta Hesselbach-Komander ihren Einsatz. Viele Konzertliebhaber hätten ihm abgesagt, weil sie nichts mehr hören, weiß auch Professor Carl-Joachim Heinrich von der Konzertgesellschaft zu berichten. Gemeinsam wuchs die Idee, auch schwer hörenden Schwertern den Besuch zu ermöglichen.

Premiere bei den Sternstunden

Bei den "Sternstunden am Bösendorfer" mit Motoi Kawashima am kommenden Sonntag, 2. September, soll die Anlage erstmals in Betrieb genommen werden. Insgesamt stehen den Besuchern acht Kinnbügel zur Verfügung. Diese werden wie ein Kopfhörer ins Ohr gestöpselt, an einem Rad kann die Lautstärke individuell geregelt werden. Das Tonsignal wird über Funk gesendet, störungsfrei, wie Britta Hesselbach-Komander verspricht. Für Hörgeräteträger stehen außerdem zwei Empfänger zur Verfügung, die mit dem Hörgerät über Induktion gekoppelt werden können.

 Geräte können kostenlos ausgeliehen werden

Die zehn Geräte sollen Besucher kostenlos vor jeder Veranstaltung gegen Vorlage des Personalausweises ausleihen können. Auch eine Reservierung über die Rohrmeisterei ist möglich, Tel. 201 3001. Je nachdem, wie groß die Nachfrage ist, sollen unter Umständen noch weitere Geräte dazukommen.

Lesen Sie jetzt