Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hommage an Sonntagsbraten und die Fernsehunterhaltung der 70er

Heimatabend

SCHWERTE Wum und Wendelin fehlen – ansonsten soll die große Fernsehunterhaltung der 70er Jahre beim 3. Heimatabend aber aufleben. Am Freitag 7. Mai, gehen „Der Große Preis“ und „Dalli Dalli“ eine Liaison auf der Bühne der Rohrmeisterei ein.

von Von Heiko Mühlbauer

, 29.04.2010

Quasi als Wim Rosenthal präsentiert Uwe Fuhrmann die großen Glanzlichter der Donnerstagabend-Unterhaltung, speziell auf Schwerte zugeschnitten.

Gemeinsam mit Thomas Emde hat Fuhrmann ein Spiel entwickelt, dass stilecht mit den großen Fragenzeichen auf der Videowand an Wim Thoelke und Co erinnert. Inhaltlich geht es aber beim Heimatabend natürlich nur um Schwerte. Ob beim Dalli-Klick-Spiel oder bei den Fragethemen des Großen Preis. Das Publikum soll bei allen Spielen mit eingebunden werden. Denn schließlich wissen die Schwerter am besten über Schwerte Bescheid. Wer gerne als Kandidat mitmachen möchte, kann sich bei der Rohrmeisterei bewerben.

Bewerben können sich die Schwerter auch weiterhin mit ihren Rezepten für den idealen Sonntagsbraten. Denn der wird bei diesem Heimatabend gewählt. Nach Pfefferpotthast und Kohlroulade soll dieses Mal das beste Bratenrezept gekürt werden. Die Rezepte, die bis Montag einschließlich bei der Rohrmeisterei eingesandt werden können, sichtet dann eine Jury bestehend aus Oberschichtmeister Ernst Kunert, Ursula Ackermann vom Hausfrauenbund und Stiftungsvorstand und (ambitionierter) Hobby-Koch Michael Schade.

Die drei besten Braten bereiten Manfred Kobinger und sein Team am Heimatabend zu. Der „Schwerter Sonntagsbraten“ wird dann am Abend vom Publikum bestimmt. Für Döneckes und Geschichten zum Thema Sonntagsbraten sorgt Michael Schade. „Die Musik im Rahmenprogramm ist eine Überraschung, passt aber auch zu Schwerte“, verspricht Katharina Trelenberg von der Rohrmeisterei. Die Karten für die stiftungseigene Veranstaltung kosten sechs Euro. Im Eintrittspreis enthalten sind Kostproben der drei verschiedenen Braten.

„Es darf natürlich gemäß dem Motto 70er Jahre auch in D-Mark bezahlt werden“, schmunzelt Moderator Uwe Fuhrmann. Und er kündigt an: „Einmal werde ich zumindest auch den berühmten Das-war-spitze-Sprung von Hans Rosenthal unfallfrei hinlegen.“   Kartenreservierungen sind per Telefon (Tel. 20 13 001) oder im Internet möglich. Rezepte können bis Montag, 3. Mai, bei der Rohrmeisterei eingereicht werden.