Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Irgendwie ein Familienfest

SCHWERTE Klingelingeling. „Nein, der Weihnachtsmann ist es nicht. Das bin nur ich“, begrüßt Pfarrer Peter Iwan das ältere Publikum. Einige Gesichter kennt er schon gut.

von Von Sarah Saczek

, 26.12.2007
Irgendwie ein Familienfest

Rund 30 Gäste wollten Weihnachten nicht alleine feiern.

„Manche von Ihnen sind Stammgäste hier“, stellt er erfreut fest. Und beginnt im Pfarrheim der St.-Marien-Kirche seine Lesung aus dem Lukas-Evangelium: „In jenen Tagen…“. Allmählich wird es stiller. 30 Gäste, die es sich an den runden Tischen bequem gemacht haben, lauschen gespannt. Bei Kerzenschein und Tannenduft herrscht bei „Weihnachten nicht allein“ eine gemütliche, zuweilen auch auch traurige Atmosphäre. Das eigene Weihnachtsfest hinten an gestellt Denn die Menschen, die sich am Abend des 24. Dezembers im Pfarrheim versammeln, sind eigentlich allein. Sie haben keine Familie, mit der sie Weihnachten feiern können. Um die schmerzende Leere zu füllen, laden tatkräftige Helfer wie Mariele Rupieper und Klaus Rudolf Schell alle Jahre wieder ins Pfarrheim ein. Dafür stellen sie gern ihr eigenes Weihnachtsfest hinten an: „Es ist kein Opfer, das wir bringen, sondern einfach nur schön. Die alten Menschen sind so dankbar“, erzählt Rupieper. Die Leitung an diesem Abend übernommen In den vergangenen Jahren hatte sie nur aus dem Hintergrund verfolgt, wie der Ablauf des Abends sein muss. Dieses Jahr aber übernahm sie die Leitung. „Ich habe mir schon im Vorfeld ein paar Lieder, die ich singen will, ausgesucht und auf der Gitarre geübt“, erzählt die Lehrerin. Neben den altbewährten Weihnachtsliedern wie „O Tannenbaum“ und „O du fröhliche“ wollte sie auch das Hirtenlied „Zumba Zumba“ mit den Gästen singen: „Da kann man im Refrain so schön klatschen.“ Und daran hatten alle große Freude.Die Zeit verging wie im Flug Wie im Flug verging die Zeit in Geselligkeit. Im Anschluss an das Programm wurde das Buffet eröffnet. Bei Kartoffelsalat, Würstchen, Suppe und Schnittchen wurde viel erzählt. Beinahe so wie bei einem großen Weihnachtsfest im Kreise der eigenen Familie.

Lesen Sie jetzt