Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleine Stadt ganz groß

Realschule am Bohlgarten führte Stück von Thornton Wilder auf

23.05.2007

Thornton Wilder, ein erfolgreicher amerikanischer Dramatiker der Moderne, veröffentlichte das Schauspiel 1938. Nach dem zweiten Weltkrieg feierte es große Erfolge auf deutschen Bühnen und nun auch in der Aula der Realschule. In drei Akten erfuhren die Zuschauer am Montagabend Dinge über das tägliche Leben zwischen 1901 und 1913 in Grover's Corners, einer Stadt im amerikanischen Staat New Hampshire. Darunter auch die Hochzeit von George und Emily und den Beginn ihrer Liebe. Ein Glück, dass Stefan Beckmann, ein junger Student, spontan die Rolle des Georges übernahm - sonst hätten diese Szenen und somit die gesamte Inszenierung gar nicht statt finden können. Um alle Schüler in das Stück einzubringen, wurden Rollen sogar halbiert. Nun gab es anstatt einen, zwei Spielleiter, die die Handlungen kommentierten und zum Verständnis des Schauspiels beitrugen. Denn es ging um die Schwierigkeit, das Leben zu schätzen während man lebt. Und das nicht nur in Grover's Corners, sondern überall auf der Welt, auch in Schwerte. «Es ist mir wichtig, dass die Schüler ein Stück Kultur mitbekommen, sie sollen die Thematik verstehen. Und würde man so etwas im Unterricht lesen und besprechen, würde jeder nur laut gähnen», so Gerlinde Heinrich, Initiatorin der Theatertage, die mit dieser Aufführung gleichzeitig ein Lebensabschnittsende verbindet. Zum Abschied gab es für die Deutschlehrerin von Lehrern, Schülern und der Arbeitsgemeinschaft Theater an Schwerter Schulen, reichlich Rosen und Geschenke. Die jungen Schauspieler wiederum wurden für ihre Leistungen kräftig von ihrer Leiterin gelobt und vom Publikum mit großem Applaus belohnt. MT In der Reihe der Schultheatertage führt die Pestalozzi-Schule heute um 8.45 Uhr «Als Zack nach Ergste zog» auf. Zack ist ein kleiner Junge. Ein zu kleiner Junge. Er wächst nicht, und hat daher allerlei Probleme mit den Vorurteilen der Gleichaltrigen... Weitere Aufführungen folgen am Donnerstag, 24. Mai, um 8.45 Uhr und um 11 Uhr. Karten und Infos: Tel. 0171 - 7892141

Lesen Sie jetzt