Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Land unter

WESTHOFEN Land unter in Westhofen. Das heftige Unwetter am Abend sorgte dafür, dass etwa die Wannebachstraße unpassierbar wurde.

von Von Heiko Mühlbauer

, 06.08.2007
Land unter

Die Wannebachstraße in Schwerte verwandelte sich in einen See.

Der Autofahrer vor der Überführung schaute verdutzt. Auf der Wannebachstraße unter der Autobahnüberführung bildete sich in kurzer Zeit ein See. Hüfthohes Wasser, durch das einige Mutige wateten. Für Autos kein Durchkommen. Der Mann zuckte mit den Schultern: „Dann fahre ich eben in Richtung Brüninghaus.“ Doch von dort kam sein Nebenmann: „Da herrscht auch landunter“, wusste der. Wer gestern Abend nach Westhofen musste, dem blieb nichts anderes übrig, als obenrum zu fahren. Denn das Gewitter hatte die Wege durch die Unterführungen unpassierbar gemacht. Die dunklen Wolken zogen schnell auf. Kurz vor acht Uhr begann der Regenguss. Und für so manchen Westhofener auch die böse Überraschung. Denn am Reichshof war der Wolkenbruch offensichtlich stärker als anderswo. Über 25 Mitglieder des Löschzuges Westhofen waren im Einsatz. Und auch die Freiwillige Feuerwehr Mitte half mit beim Auspumpen von Kellern und Reinigen der verstopften Gullys. Ein Blitzschlag im Bereich Tulpenstraße erwies sich zum Glück als ein Unglück mit harmlosen Folgen. „Viel Krach, kein Brand“, fasste die Zentrale der Feuerwehr zusammen. Ganz so lässig dürfte es der Fahrer eines Kleinwagens aus Dortmund freilich nicht gesehen haben. Er steuerte mutig in die Fluten. In der Mitte des Sees soff ihm dann der Motor ab. Beherzte Passanten halfen, den Wagen zumindest wieder ins Trockene zu schieben.

Lesen Sie jetzt