Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Linksabbiegen sorgt ab sofort für Stoßstangen-Schäden

Hörder Straße

SCHWERTE Nachdem die sogenannten Bischofsmützen den Autofahrern auf der Hörder Straße vor dem Gartencenter Augsburg keinen Respekt eingejagt haben, greift die Bochumer Niederlassung von Straßen NRW zu härterem Kaliber: Bischofsmützen XXL.

von Von Reinhard Schmitz

, 14.04.2010
Linksabbiegen sorgt ab sofort für Stoßstangen-Schäden

Das nächstgrößere Kaliber: Massive Leitschwellen mit 40 Zentimeter hohen Warnfähnchen sind eigentlich nur für Autobahnen gedacht. Doch auf der Hörder Straße sollen sie nun den Linksabbiegern den Spaß verderben.

Sie hat so genannte Leitschwellen als Trennlinie zwischen den Fahrbahnen aufstellen lassen – gekrönt von 40 Zentimer hohen Warnfähnchen. „Das rumpelt richtig, wenn man sie überfährt“, warnt Hans Kuchenbecker, Leiter der ausführenden Autobahnmeisterei Dortmund. Linksabbiegen verboten Normalerweise bringen seine Mitarbeiter die sechs Zentimeter hohen Schwellen auf Autobahnen an, um beispielsweise am Ende von Kreuzen einen voreiligen Fahrstreifenwechsel von der Parallelspur zu verhindern. Auf der Hörder Straße sollen sie das verbotswidrige Linksabbiegen zum bzw. aus dem Gartencenter Augsburg unterbinden. „Denn das verursachte erhebliche Verkehrsprobleme, da mehrere Spuren überquert werden müssen“, verdeutlicht Kuchenbecker. Die ursprünglich auf dem Asphalt aufgeklebten kleinen Bischofsmützen waren laufend zerstört worden. „Sie waren problemlos überfahrbar“, weiß Kuchenbecker. Mit der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Schwerte sei deshalb die neue Maßnahme abgesprochen worden: „Wir werden das eine Weile beobachten.“XXL-Ausführung nichts für die Schützenstraße Auf keinen Fall kommen die Leitschwellen vor dem Lidl-Markt an der Schützenstraße zum Einsatz, wo die Bischofsmützen ebenfalls nur von 12 Uhr bis Mittag halten. „Das passt vom Platz her nicht“, erklärt Kuchenbecker. Die Fahrspuren sind so eng, dass lediglich neue Bischofsmützen aufgeklebt werden können.