Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lothar Baltrusch spielt Hauptrolle in Elvis-Film

Dreharbeiten beendet

SCHWERTE Sein Bodyguard, seine Musiker, seine Background-Sängerinnen, seine Sekretärin – jeder kannte eine andere Seite des King of Rock’n’Roll. Ihre Erinnerungen an Elvis Presley lassen ihn wieder lebendig werden. Für Lothar Baltrusch und für die Kamera. „Der Mythos des Vergänglichen“ heißt der Dokumentarfilm, in dem der Schwerter Moderator und Elvis-Fan eine Hauptrolle spielt.

von Von Nicole Giese

, 27.04.2010
Lothar Baltrusch spielt Hauptrolle in Elvis-Film

Lotar Baltrusch ist Elvis-Fan.

Ein Kamerateam begleitete ihn und zwei weitere Fans auf den Spuren von Elvis Presley, Dean Martin und Frank Sinatra. Am Wochenende endeten die Dreharbeiten in München, jetzt folgt der Schnitt. Im Herbst soll der Film dann bei Dokumentarfilmfestivals in Kassel und Hof sowie beim amerikanischen Sundance-Festival Anfang 2011 vorgestellt werden.

Die Dreharbeiten führten Baltrusch mit vielen Weggefährten Elvis Presleys zusammen und ließen ihn den Menschen hinter der Fassade entdecken. „Du erfährst Sachen, die stehen in keinem Buch“, erzählt Baltrusch. In München traf er Dick Grob, den ehemaligen Chef-Bodyguard des King of Rock’n’Roll und seinen Sohn. „Onkel Elvis hat immer mit mir und Lisa gespielt“, erinnerte sich dieser. Baltrusch plauderte mit Myrna Smith, Sängerin der legendären „Sweet Inspirations“, die er zuvor bereits im Radio-Studio in Unna interviewt hatte.

Und mit John Wilkison, Elvis’ Gitarristen, trank er Wein aus Pappbechern. Das allerdings ganz ohne Kamera. Die war jedoch dabei, als der Schwerter auf dem Forest Hill Cemetery in Memphis die ehemalige Gruft von Elvis aufsuchte. Aufnahmen der Beerdigung von 1977 überlappen sich mit den realen Aufnahmen von heute. „Es war alles leer. Eine ganz ruhige Atmosphäre. Ganz anders als in Graceland“, erzählt Lothar Baltrusch. Dorthin wurde Elvis Presley nach kurzer Zeit umgebettet. Ein Besuch seines Anwesens Graceland darf deshalb in dem Dokumentarfilm nicht fehlen.