Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Komfort für Radler

WESTHOFEN Mit dem teilweisen Ausbau des Ruhrtal-Radweges in Westhofen ist ein weiterer Abschnitt sicherer geworden. Auf einer Länge von 130 Metern wurde der ramponierte Teil zwischen der Ruhrtalbrücke der A 45 und der Zufahrt zur Ruhr-Akademie saniert und mit einer neuen Asphaltdecke überzogen.

26.10.2007

Weiterhin wurde auch der kurvige Anstieg in Richtung Akademie beseitigt. Dieser war bislang nur mit Schotter und Splitt versehen. Bei starken Niederschlägen wurde der Belag immer wieder weggespült, so dass sich gefährliche Spurrillen bildeten und so mancher Radfahrer zum Absteigen gezwungen wurde. 25 000 Euro investiert Durch die komplette Asphaltierung sind die Gefahrenstellen zur Freude von Fußgängern und Radfahrern nun beseitigt. Das gesamte Kostenvolumen für die Maßnahme beträgt rund 25 000 Euro. Auch an der Fußradwegverbindung zwischen Bruchstraße und Wasserstraße wurde gearbeitet. Durch die Absenkung des Bordsteins im Einmündungsbereich zur Wasserstraße ist nun ein barrierefreies Befahren möglich.Bessere Streckenführung Bürgermeister Heinrich Böckelühr freut sich, dass damit weitere Schritte zum Ausbau des Ruhrtal-Radwanderweges unternommen worden sind. In enger Abstimmung mit dem Regionalverband Ruhrgebiet bemüht sich die Stadt seit einiger Zeit um eine bessere Streckenführung und Ausstattung für die Route. Der Bürgermeister kündigte an, dass neben der jetzt durchgeführten Maßnahme beabsichtigt sei, den Ruhrtal-Radweg als nächstes im Bereich „Ochsenhügel“ auszubauen.

Lesen Sie jetzt