Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minister überschlägt sich

SCHWERTE Einen Großeinsatz hatten am Sonntag Feuerwehr, Polizei und ehrenamtliche Rettungsdienste in der Innenstadt. Auf sechs Plätzen präsentieren die Organisatoren des Aktionstages „Gemeinsam aktiv“ ihre Arbeit im Dienste der Menschen. Auch Innenminister Ingo Wolf stattete der Veranstaltung einen Besuch ab. Hauptattraktion waren neben dem Übungstauchturm der DLRG und einem Brandcontainer der Feuerwehr die Hubschrauberflüge über die Stadt.

von Von Nicole Jankowski

, 12.08.2007

 

Markus Wolf, 12 Jahre, Sohn des Innenmininsters. Der Erkennungsdienst nimmt es genau beim Fototermin. Zum Tag der Rettungs- und Sicherheitsdienste hat NRW-Innenminister Ingo Wolf  seinen Sohn mit nach Schwerte gebracht. Und der genießt das große Angebot der Schwerter Helfer sichtlich. "Der Junge ist ja mit der Polizei aufgewachsen", verrät Wolf, der sechs Jahre lang Landrat in Euskirchen war - und in dieser Funktion Chef der Kreispolizei.

Gegen Mittag kommen Vater und Sohn in Schwerte an. Eine Stunde lang führt Bürgermeister Heinrich Böckelühr die Gäste von Rohrmeisterei über Wuckenhof bis zum Marktplatz. 150 freiwillige Helfer von Polizei, Feuerwehr, THW, DRK, DLRG und den Maltesern mit insgesamt 32 Wagen haben auf den einzelnen Plätzen in der Innenstadt ein umfangreiches Programm aufgebaut.

Landrat muss draußen bleiben - falls Minister und Bürgermeister was passiert....

"Erst ab 18 Jahren" steht auf dem Überschlagssimulator des ADAC, in den Moderator Lothar Baltrusch Innenminister Ingo Wolf und Bürgermeister Heinrich Böckelühr kurzerhand verfrachtet. "Der Landrat bleibt hier, falls uns was passiert", scherzt Ingo Wolf, bevor er sich im gelben Auto anschnallen lässt. Zwei-, dreimal dreht sich der Wagen langsam um die eigene Achse. "Das wäre auch was für meinen Sohn gewesen", schmunzelt Wolf, nachdem er wieder festen Boden unter den Füßen hat.

Auf dem Marktplatz geht es dann gemeinsam in die Höhe. Dort hat die Feuerwehr ihre Drehleiter aufgestellt, 30 Meter lang, 27 Meter hoch reicht der Korb. Für die Ehrengäste ist allerdings bei sechs Metern Schluss. "Der Wettergott ist uns gnädig. Nutzen Sie die Chance und schauen Sie sich um", ruft Ingo Wolf den Besuchern noch von oben zu, bevor er seine Stippvisite beendet.

Das ließen sich die Schwerter nicht zwei Mal sagen. Einige Tausend Besucher strömten bei schönstem Wetter in die Innenstadt. Mit einem ökumenischen Gottesdienst hatte der Aktionstag "Gemeinsam Aktiv" am  Vormittag begonnen, bevor Bürgermeister und Schirmherr Heinrich Böckelühr die Veranstaltung offiziell eröffnete.

Mehr lesen Sie am Montag in unserer Print-Ausgabe.

 

Lesen Sie jetzt