Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rüttelstreifen sollen Raser auf der B 236 bremsen

SCHWERTE Bereits im September sollen vier so genannte Rüttelstreifen den rasenden Motorrädern auf der „Rennstrecke“ B 236 zwischen Ergste und Letmathe das Gas raus nehmen. „Damit sind wir soweit alle zufrieden“, erklärte Hans-Heinrich Hiddemann von der Bürgerinitiative nach einem Ortstermin.

von Von Jürgen Koers

, 01.08.2007
Rüttelstreifen sollen Raser auf der B 236 bremsen

Die Rennstrecke aus der Vogelperspektive.

An vier Stellen im Verlauf der B 236 werden diese Hindernisse auf die Straße aufgebracht, und zwar jeweils erst zwei und dann 20 Meter weiter fünf Querstreifen. „Damit haben wir an anderen Stellen gute Erfahrungen gemacht“, sagte Michael Vosloh von Straßen NRW. Die „mechanisch-akustische Bremse“ ist einen halben Meter breit und 1,5 Zentimeter hoch.

Erster Brembereich hinter Hiddemann

Von Schwerte aus wird sich der erste Bremsbereich hinter der Gaststätte „Hiddemann im Spiek“ befinden. Die weiteren folgen hinter der Einmündung Michaelisweg, vor der Gaststätte „Grüner Krug“ und in der Kurve vor dem „Gasthof Schälk“. Um die genauen Punkte für die Schwellen festzulegen, fuhren Polizei und Motorradfahrer der Biker-Union gestern die Strecke bei verschiedenen Geschwindigkeiten ab, um unnötige Gefahren im Vornherein zu vermeiden. „Wenn die Rüttelschwellen zu nah am Kurvenausgang liegen und die Biker noch Seitenlage haben, endet das sonst schmerzhaft“, erläuterte Christian Görlitz von der Biker-Union Hamm.

Schwarze Schafe ausbremsen

„Wir hoffen, dass die schwarzen Schafe damit ausgebremst sind“, sagte der Biker-Sprecher weiter. „Spätestens im Oktober“ sollen die Rüttelschwellen aufgebracht sein. Deutlich weniger Lärm sei dann allerdings nicht zu erwarten, warnt Vosloh: „Wenn ein leerer Lkw da drüber fährt, ruckelt das auch.“ Für das Aufbringen des Teers werden 40 000 Euro investiert, und damit eine Straße zurückgebaut, die erst vor eineinhalb Jahren erneuert wurde. „Aber Sicherheit steht an erster Stelle“, so Vosloh.

Lesen Sie jetzt