Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So alt und doch so schön

KALTHOF Ein paar Macken hat er. Darf er auch haben, kurz vor seinem 70. Geburtstag. Den feiert der BMW 328 von Ulrich Sauer im kommenden Jahr.Eine große Ehrung gab es für den Oldtimer und seinen Piloten am Wochenende auf dem Nürburgring: Weil der Kalthofer in 35 Jahren Grand Prix kein Rennen verpasst hat, gratulierten ihm Veranstalter und die BMW International Group ausdrücklich zum Jubiläum.

von Von Jürgen Koers

, 13.08.2007
So alt und doch so schön

Der BMW 328 rollt seit 35 Jahren über die Piste am Nürburgring.

Als 15-Jähriger verliebte sich Sauer in den Flitzer. "Papa, ich brauche 1000 Mark für einen Sportwagen", hatte er damals gefragt. Und sich eine Abfuhr abgeholt. Später bekam der Tabakwarengroßhändler sein Traumauto doch. Und fährt seit dem ersten Rennen 1972 jedes Jahr mit beim bestbesuchten Rennen in der idyllischen Eifel.

Sieg bei der Mille Miglia in Italien

Baujahr 1938, sechs Zylinder, 90 PS: In den Kriegsjahren und danach war der 328-er eine richtige Rakete. Siege hat Sauer auch eingefahren. Bei der "Mille Miglia" in Italien, beim Klassiker-Rennen in Monte Carlo und auch am Nürburgring.

Jetzt hinkt der 65-Jährige hinterher. Er hat den Wagen im Originalzustand belassen. Damit ist er im Rennen nicht mehr vorn dabei. Dafür hat er ein anderes Ziel klar vor Augen: Er möchte 50 Teilnahmen schaffen, mit ein und demselben Auto. Dann steht sicher die nächste Ehrung an.

Das Hobby an den Sohn vererbt

"Wer einmal mit all den anderen Autos über den Asphalt gejagt ist, kann von dieser Droge nicht mehr lassen", erklärte Sauer seine Motivation.

Diese Leidenschaft teilt er mit seinem Sohn Martin, der das Hobby vererbt bekam. Der gelernte Kfz-Mechaniker ist nun Flugkapitän bei einer Privatgesellschaft. Über die Nordschleife flog er mit seinem "Kabinenroller", dem Tiger FMR auf vier Rädern.

Der Zweitakter hat 500 ccm Hubraum und lediglich 20 PS. Als Leichtgewicht allerdings zischt die rollende Flugkanzel in Kurven und Anstiegen auch der großmotorigen Konkurrenz davon. 130 bis 140 km/h sind kein Problem für die "Rote Pest", wie ihn Sauer getauft hat.

Lesen Sie jetzt