Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spekulatiusmarkt ohne Spekulatius

Verkaufsoffener Sonntag

Hochbetrieb herrschte beim verkaufsoffenen Sonntag in den Geschäften. Nur nach dem Namensgeber des Spekulatiusmarktes suchten die Besucher vergeblich. Denn die Plätzchen gab es nur auf Nachfrage.

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 06.11.2011
Spekulatiusmarkt  ohne Spekulatius

Spekulatius gab es nur beim Kauf als Geschenk dazu.

"Wegen Umbauarbeiten konnte Bäcker Becker seinen Stand leider kurzfristig doch nicht aufbauen", bedauerte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Joachim Kockelke. Auf dem Postplatz sollten die Besucher eigentlich direkt vor Ort erleben können, wie Spekulatius hergestellt werden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Spekulatiusmarkt 2011

Bei frühlingshaften Temperaturen strömten die Menschen am verkaufsoffenen Sonntag in die Schwerter Innenstadt. Einziger Wermutstropfen: Auf dem Spekulatiusmarkt fehlte der Spekulatiusstand.
06.11.2011
/
Bei frühlngshaften Temperaturen schmeckte schon der Grünkohl.© Bernd Paulitschke
Strahlend blauer Himmel - da herrschte allerorts gute Laune.© Bernd Paulitschke
Auch Glühwein fehlte nicht beim verkaufsoffenen Sonntag in Schwerte.© Bernd Paulitschke
Barbara Held feierte den vierten Geburtstag ihres Ateliers.© Bernd Paulitschke
Die kleinen Besucher vergnügten sich im Karussell auf dem Steinem-Platz.© Bernd Paulitschke
Bei der Auswahl fällt die Wahl schwer.© Bernd Paulitschke
Der Sonntags-Spaziergang führte diesmal in die Schwerter Innenstadt.© Bernd Paulitschke
Schlagworte Schwerte

Immerhin 10.000 Plätzchen seien aber schon im Laufe der Woche gebacken worden. Sie wurden in Tüten verpackt und an die Geschäfte verteilt – meist gab es sie beim Kauf als Geschenk dazu. Auswärtige Gäste, die eigens für den Spekulatiusmarkt anreisten, waren trotzdem enttäuscht.

Während die Besucher draußen in der Sonne die milden Temperaturen genossen, war drinnen schon die Winter-Ausrüstung gefragt. Neben weihnachtlichen Deko-Artikeln wurden Winterjacken und die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft.

Lesen Sie jetzt