Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprünge und Salti auf der Rampe zu "dreckiger Musik"

SCHWERTE "Contest 2008, Contest 2008" wollten Skater, BMX-Künstler und die begeisterten Zuschauer gar nicht aufhören, ihren Zugabe-Wunsch durch die Dämmerung zu skandieren. Bei Organisator Sven Oliver Schütt stieß er auf offene Ohren.

14.10.2007

Nach dem "Super-Erfolg" des zweiten Ride4Fun an der Rohrmeisterei sagte er spontan eine Neuauflage zu. "Es war eine Veranstaltung unserer Schwerter BMX-er und Skater", freute sich Schütt, dass der Sport inzwischen eine feste Clique in der Ruhrstadt vereint.

Auf Schaufahrer aus anderen Städten konnte sie beim Wettbewerb längst verzichten. Bei "dreckiger Musik" (New Metal) von DJ Maui Manito legten sie auf der Rampe ihre Show hin.   

Salto sorgt für Szenenapplaus

Sprünge, Pirouetten und sogar ein Salto sorgten für Szenenapplaus, als "die Albrecht-Brüder" Thomas und Kevin auf ihren Skateboards durch die Half-Pipe flitzten.

Auch Danny Klahold ließ sich von Schütt nicht zweimal auffordern, "alle fetten Tricks" zu zeigen. Genauso wie Markus und Stefan, die ihre BMX-Räder auf der Rampe im Flug wendeten.       

Oder die übrigen der startenden sechs BMX-Piloten, zehn Skater, sieben Rollerblader und sechs Waveboarder. Dicht auf den Fersen waren ihnen die Autogrammjäger. So wie Selina (10), die in fast jeder Pause mit ihrem blauen Filzstift ins Fahrerlager flitzte.

Erste Stehversuche auf dem Waveboard

Faszinieren ließen sich von den sportlichen Leistungen auch viele Eltern. Einige von ihnen wagten nebenan sogar selbst erste Stehversuche auf den Waveboards, die das Intersporthaus Schwerte zur Verfügung gestellt hatte. "Man beschleunigt durch das Drehen der Standflächen", erklärte Inhaber Günter Leiendecker das Trendsport-Gerät auf zwei Rollen.

Lisa (12) hatte den Dreh sofort raus. Schon nach einer halben Stunde kurvte sie wie ein Profi um die orangenen Hütchen. Und in zwei Monaten vielleicht um den Weihnachtsbaum, wenn auch ihr Wunsch erfüllt wird. rs

    

Lesen Sie jetzt