Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt fordert: Erst Belege, dann Geld

WESTHOFEN Am Montag will der Verein für Integrationssport (VfI) der Stadt ein Bündel Quittungen vorlegen. Damit hofft der Verein, wieder an Geld zu kommen. Denn die dringend benötigten Kostenerstattungen der Stadt blieben zuletzt aus.

von Von Heiko Mühlbauer

, 18.01.2008

Als Mitte des Jahres die multifunktionale Sportanlage offiziell eröffnet wurde, glaubten sich Manfred Althaus und Willi Schulz vom VfI am Ziel. Jetzt sorgt der Sportplatz erneut für Ärger. Denn die Stadt fordert vom Verein Belege für längst erstattetes Geld. 30 000 Euro für die Pflege des Platzes Über 30 000 Euro hatte man im Schnitt pro Jahr für die Pflege der Anlage erhalten. Dafür habe man auch eine Menge getan, betont Manfred Althaus. Denn viele der anfallenden Arbeiten haben die rund 30 Vereinsmitglieder selber geschultert: vom Rasenmähen über das Düngen bis hin zu Reinigungsarbeiten. Zusätzlich bestritt man Material- und Energiekosten aus den städtischen Zuwendungen. Seit 2005 besteht allerdings kein Vertrag mehr. Der Verein habe den Platz gepflegt und anschließend das Geld von der Stadt erstattet bekommen. Seit Sommer ist das anders. Die Stadt zahlt nicht mehr und forderte detaillierte Unterlagen.Verein so gut wie pleite Da aber die Anlage weiter betrieben werden musste und auch Energie- und andere Fixkosten weiterliefen, ist der Verein mittlerweile so gut wie pleite. Die einzige Einnahme, die Miete der Hausmeisterwohnung, geht für laufende Kosten drauf. Ein Kredit, für den die Stadt beim Bau des behindertengerechten Sportplatzes gebürgt hatte, kann nicht mehr bedient werden. Von den einst 100 000 Euro sind noch rund zwei Drittel offen.

Lesen Sie jetzt