Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Straßen NRW: Hangsicherung folgt im Herbst

Bauarbeiten auf Iserlohner Straße

Man müsse die Iserlohner Straße für zwei Monate sperren, hieß es noch im Herbst von Straßen NRW. Nein, weniger als drei Wochen reichen, so die Aussage weniger Monate später. Der Grund: Der Landesbetrieb hatte bei der ursprünglichen Planung ein wichtiges Detail einfach vergessen.

Villigst

, 27.03.2018
Straßen NRW: Hangsicherung folgt im Herbst

An der Iserlohner Straße tut sich etwas – und das gleich zwei Mal im Jahr 2018. © Bernd Paulitschke

.War da nicht aus noch was mit Hangsicherung an der Iserlohner Straße? Richtig, vergessen hat der Landesbetrieb Straßen NRW dieses Vorhaben nicht, das er im vergangenen Herbst angekündigt hatte. Dass es nicht – wie ursprünglich geplant – jetzt zeitgleich mit der Fahrbahnsanierung umgesetzt wird, hat einen anderen Grund: „Wir müssen erst die benötigten Flächen kaufen“, erklärte Projektleiter Frank Hausendorf (Bochum) am Montag auf Anfrage. Man beginne gerade die Verhandlungen mit der Eigentümergemeinschaft.

Die Befestigung eines Randbereichs zum Ohl werde deshalb als Folgemaßnahme voraussichtlich erst im Herbst vorgenommen, so Hausendorf weiter: „Wir müssen im Vorfeld roden, und das ist erst ab Oktober wieder möglich.“ Bis dahin gilt der Schutz für die brütenden Tiere.

Fangnetze sollen den rutschigen Hang absichern

In einem Bereich von rund 350 Metern Länge soll der rutschige Hang, von dem bei Unwettern immer wieder Bäume heruntergekippt waren, mit Fangnetzen gesichert werden. „Die Arbeiten sind in drei bis vier Wochen erledigt“, sagte Hausendorf. Eine Vollsperrung brauche man nicht, nur eventuell eine Baustellenampel an der betroffenen Stelle: „Es gibt keinen großen Eingriff in den Verkehr.“

Im Gegenteil zu der Fahrbahnsanierung, die am Dienstag, 3. April, beginnt. Bis voraussichtlich Sonntag, 22. April, wird dazu das drei Kilometer lange Teilstück zwischen den Einmündungen Rote-Haus-Straße und Zum Wellenbad komplett dicht gemacht.

Wenn der Asphalt erneuert ist, könnte die Beschränkung auf Tempo 50 dort wieder aufgehoben werden, sagt Hausendorf. Vom Fahrbahnzustand her sei das dann möglich, und von dem rutschigen Hang drohe eigentlich auch keine Gefahr, da dort schon eine doppelte Schutzplanke aufgestellt sei. Die Geschwindigkeit sei aber eine Sache der Abstimmung mit der Stadt Schwerte.rs

Lesen Sie jetzt